Know-how: Performance und Kontrolle mit Application Delivery Controller

Express-Versand

Kaum ein Besucher einer Website ist heute bereit, länger als ein paar Sekunden auf das Erscheinen des aufgerufenen Contents zu warten. Und auch im Unternehmensnetz ist der Geduldsfaden der Anwender relativ kurz. Moderne Application Delivery Controller optimieren daher die Performance und Verfügbarkeit von Anwendungen im Unternehmen – und tragen künftig auch zur "Application-awareness" im Software-Defined Data Center bei. Dieser Beitrag zeigt auf, welche Vorteile die unterschätzten Alleskönner bieten.
Der Verlust wichtiger Daten ist für jedes Unternehmen eine Katastrophe. Daher dreht sich in der Juli-Ausgabe des IT-Administrator alles um das Thema ... (mehr)

E-Mail, ERP, CRM und viele weitere Applikationen im Unternehmensnetz haben nach dem Doppelklick sofort verfügbar zu sein und stabil und sicher zu laufen. Verfügbarkeit, Performance und Sicherheit sind die drei Königsdisziplinen in der IT und die Unternehmen investieren viel, um die Application Delivery reibungslos und die Anwender zufrieden zu halten. Die meisten Unternehmen nutzen heute einen bunten Mix von Technologien, um ihre Anwendungsbereitstellung zu optimieren, darunter Lastverteilung, Komprimierung, Caching, Protokoll- und WAN-Optimierung, SSL-Offloading und -Acceleration, um nur einige zu nennen.

In der Regel verteilen sich diese Funktionalitäten auf verschiedene, als Insellösungen betriebene Komponenten, was in der Praxis weder im Hinblick auf das reibungslose Zusammenspiel der gesamten Architektur noch im Hinblick auf ihre Administrierbarkeit optimal ist. Daher kristallisiert sich in letzter Zeit zunehmend der Trend heraus, diese Funktionen auf einem System zu konsolidieren – typischerweise auf dem Load Balancing-System, das mittels geeigneter Algorithmen die Verteilung der Anfragelast verantwortet und in den meisten Unternehmen auch im Skalierungskonzept für die Anwendungen bereits eine Schlüsselrolle übernimmt.

Verfügbarkeit von Anfang an

Als Sammelbegriff für diese Künstler der Anwendungsbereitstellung, die in sich alle erforderlichen Funktionalitäten zur Unterstützung, Optimierung und Absicherung der Anwendungsbereitstellung und der Anwendungszugriffe vereinen, hat sich die Bezeichnung “Application Delivery Controller” (ADC) durchgesetzt. ADC bündeln damit alle für eine effiziente Application Delivery benötigten Funktionen in einem einzigen Gerät mit einer Management-Oberfläche, durchgehendem Monitoring und zentralisiertem Troubleshooting.

Gerade diese Funktionsvielfalt macht ADC für die dynamischen IT-Umgebungen mittelständischer und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019