Der Trend zu Bring your own Device hat sich nicht selten zu einem Albtraum für IT-Abteilungen entwickelt. Zwar sind die Devices oft smart und einfach in der ... (mehr)

Fazit

MariaDB ist gleich aus mehreren Perspektiven betrachtet ein sehr interessantes Projekt. Dass eine gleichwertige Alternative zu MySQL besteht, kann für Nutzer jedenfalls nur von Vorteil sein. Denn MariaDB bietet MySQL-Nutzern Sicherheit, insbesondere die Sicherheit, dass eine sehr ähnliche Datenbank noch eine ganze Weile verfügbar sein wird. Ähnlich klare Bekenntnisse von Oracle fehlen, und in den Fällen, in denen Oracle sich offiziell zu MySQL bekennt, kommen automatisch auch kritische Gegenstimmen auf.

Wer ein RHEL 7 einsetzt, hat die Qual der Wahl gar nicht mehr, denn RHEL 7 kommt ausschließlich mit MariaDB und liefert gar kein MySQL mehr mit. Aber auch die Admins von Systemen, auf denen MySQL noch als Option vorhanden ist, sollten über das Thema wenigstens nachdenken – und zwar aus zwei Gründen. Einerseits sind die tatsächlichen Unterschiede zwischen der eingesessenen Datenbank MySQL und MariaDB bis dato vernachlässigbar gering – die eine kann problemlos als Ersatz für die andere dienen. Noch ist es also ein eher leichtes Unterfangen, von MySQL auf MariaDB umzusteigen. Sicher: Es wird sich nicht vermeiden lassen, dass MariaDB und MySQL sich voneinander weg entwickeln und der Grad der Kompatibilität geringer wird. Früher oder später wird deshalb nicht jede Anwendung für MySQL auch mit MariaDB kompatibel sein und umgekehrt.

Viel wichtiger ist allerdings Punkt 2: Die MariaDB Foundation und SkySQL sind Garanten dafür, dass MariaDB ein langes Leben bevorsteht und das Produkt die nächsten Jahre vorhanden sein wird. Hinter MariaDB steht eine Community und in Gestalt von SkySQL eben auch eine kommerzielle Triebfeder, wobei sich SkySQL und die Foundation einig über die Ausrichtung ihres Produktes als Open Source Software sind. Wo MySQL mittlerweile vollständig von Oracle gelenkt wird, ist bei der MariaDB eine Community nach bester FLOSS-Manier ausschlaggebend. Auch wenn also die Gefahr besteht, dass beide Datenbanken in Zukunft weniger direkt kompatibel sein werden: Ein Blick auf MariaDB lohnt sich unbedingt, besonders für die Admins von MySQL-Datenbanken.

(of)

Link-Codes

[1] Feature-Vergleich: https://mariadb.com/kb/en/mariadb/mariadb-vs-mysql-features/

[2] Kompatibilität: https://mariadb.com/kb/en/mariadb/mariadb-vs-mysql-compatibility/

[3] Repositories: https://downloads.mariadb.org/mariadb/repositories/

[4] Was ist MariaDB 10.0?: https://mariadb.com/kb/en/mariadb/what-is-in-the-different-mariadb-releases/what-is-mariadb-100/

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat Enterprise Linux ersetzt MySQL durch MariaDB

Als erste Enterprise-Distribution verzichtet Red Hat auf die MySQL-Datenbank und setzt stattdessen MariaDB ein.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020