Storage-Strategie und Open Source

Speicher satt

Der Storage-Markt befindet sich im Umbruch. Software-basierte Lösungen, der Preisverfall bei SSDs und der Einsatz von Standard-Hardware bieten Unternehmen neue Möglichkeiten. Verstärkt wird diese Entwicklung durch den vermehrten Einsatz von Open Source-Software im Cloud- und Storage-Umfeld. Sich in diesem Umfeld eine flexible und zukunftsfähige Strategie zu erarbeiten, stellt eine große Herausforderung dar. Dieser Artikel will Hintergründe und Technologie-Entwicklungen näher beleuchten.
Die Datenberge in Unternehmen wachsen rasant. Umso wichtiger ist das richtige Storage-Management für Admins. In der November-Ausgabe betrachtet ... (mehr)

Storage Management war bis vor kurzem eine Aufgabe für einen elitären Kreis an ausgebildeten Spezialisten. Nur Firmen mit einem entsprechend dicken Geldbeutel konnten sich überhaupt Systeme leisten, deren hoheitliche Aufgabe das Speichern von Daten war. Doch gerade das durch Virtualisierung getriebene Marktwachstum und die Notwendigkeit an Storage für den Mittelstand machten ein Umdenken in der Branche notwendig. Nun ist nahezu jedes kleine und mittelständische Unternehmen mit der Frage beschäftigt, wie es Daten richtig speichern und permanent verfügbar machen soll. Anstatt Spezialisten arbeiten dort aber Generalisten, die sich nur nebenbei um den Storage kümmern.

Die Storage-Hersteller haben reagiert. Nicht nur einheitliche GUIs, sondern auch offene Schnittstellen haben sich zum Standard entwickelt. So bieten viele Hersteller RESTful-APIs an, um die Lösung an interne Prozesse anzubinden oder neue Funktionalitäten hinzufügen zu können. Doch hier ist Vorsicht geboten: Die vermeintliche Offenheit bedingt dennoch Aufwand auf der Kundenseite – er muss immer noch selbst programmieren. Treiber dieser Entwicklung ist der Integrations- und Kompatibilitätsansatz, den gerade Cloud-Frameworks wie OpenStack vorgeben. Durch enge, bereichsübergreifende Partnerschaften wollen die Hersteller den Aufbau einer flexiblen Plug&Play-Umgebung ermöglichen. Gerade für Unternehmen, die gehostete Dienste anbieten, sind solche offenen Schnittstellen sehr wichtig.

Software-Defined Storage unter der Lupe

Die Virtualisierung gibt hier der Storage-Industrie den Weg vor, der eigentlich als gleichwertiges Nebeneinander im Ökosystem gedacht war: Anfangs musste sich der Administrator mit Storage auseinandersetzen, da ab einer gewissen Größe der virtuellen Umgebung Hochverfügbarkeit gefordert wurde. Doch treibt die stattfindende Integration von Storage-Funktionalitäten innerhalb des Hypervisors

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite