Mit CMDBuild Asset- und Service-Daten im Griff

Alles registriert

Größere IT-Infrastrukturen verlangen nach komfortablen Lösungen, mit denen sich Assets und Services dokumentieren lassen. Eine entsprechende Lösung sollte alle relevanten Workflow-Funktionen bieten und den gesamten Life-Cycle abbilden können. CMDBuild übernimmt dies und verrät Administratoren, wo sich welcher Service befindet, wer ihn in welcher Konfiguration einsetzt und vieles mehr.
Das Asset- & Lifecycle-Management bildet die Basis für viele wichtige IT-Management- wie auch kaufmännische Aufgaben. Im Juli-Heft widmet sich ... (mehr)

Italien ist uns allen als beliebtes Feriendomizil vertraut, als Heimat von Pizza & Pasta und als Land, das Michelangelo und Leonardo da Vinci, aber auch die Mafia hervorgebracht hat. In Sachen IT fallen selbst Kennern aber kaum nennenswerte Innovationen ein, die dort ihren Ursprung haben. Das könnte sich mit der zunehmenden Verbreitung von CMDBuild (Configuration Management Data Base) [1] ändern. Die Open-Source-Lösung wird von der italienischen Firma Tecnoteca aus dem Städtchen Tavagnacco unweit von Venedig entwickelt.

Das Motto der Umgebung lautet: "CMD­Build ist das ERP-System für die IT-Abteilung”. Damit sind Sinn und Zweck der Umgebung in einem kurzen Statement zusammengefasst: CMDBuild verwaltet alle Informationen der unternehmensinternen IT. Die Umgebung ist als Storage- und Consulting-System zu betrachten, die alle Informationen zu IT-Objekten über ein zentrales Repository verwaltet und einen konsistenten Blick auf die IT-Services bietet.

Ein wesentliches Element dabei sind die "Configuration Items" (CI). Dahinter verbergen sich Beschreibungen von Komponenten und Diensten. CMDBuild liefert Ihnen exakte Antworten auf Fragen wie, wo sich welche Komponente in einer Umgebung befindet, wer diese mit welchen Rechten verwendet, wo sich vergleichbare CIs befinden, ob ausreichende Lizenzen für die Software vorliegen, was während des CI-Life-Circle passiert ist, welche CIs auf andere wirken und welche Zustände auf eine Intervention warten.

Notwendig und sinnvoll ist all das im Admin-Alltag, damit der Ist-Zustand einer IT-Infrastruktur permanent dokumentiert ist. Die Informationen können insbesondere bei der Behebung von administrativen Aufgaben hilfreich sein. In der Praxis vereinfachen sich viele Aufgaben durch die zentrale Verfügbarkeit relevanter Informationen. Das Projekt wurde im August 2014 bei SourceForge als "Staff Pick"-Projekt des Monats gekürt. Dennoch hat CMDBuild bislang wenig mediale

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite