Migrationspfade von Skype for Business zu Microsoft Teams

Auf dem richtigen Weg

Alles begann mit dem Office Communications Server, dann hieß das Produkt Lync und später Skype for Business Online, das Ende Juli 2021 in den Ruhestand geht. Bis dahin soll es keine Einschränkungen in der Nutzung geben. Aus diesem Grund werden bereits seit September 2019 alle neuen Office-365-Kunden von Microsoft direkt auf Teams migriert. Nach Juli 2021 ist der Service Skype for Business Online nicht mehr zugänglich. Wir zeigen, auf welchen Wegen die Migration hin zu Teams funktioniert.
Ohne funktionierende Kommunikation läuft in Unternehmen nichts. Im April beleuchtet IT-Administrator deshalb das Schwerpunktthema "Messaging & Collaboration" ... (mehr)

Unternehmen, die derzeit Skype for Business Online nutzen, können bis dessen Ausmusterung im Jahr 2021 weiterhin neue Nutzer hinzufügen. Dies bedeutet jedoch auch, dass, sobald Skype for Business Online nicht mehr verfügbar ist, der prinzipiell noch funktionsfähige Skype-for-Business-Server zu einem Waisenkind in der Office-365-Familie wird. Hierbei sollten Administratoren verstehen, dass es sich beim neuen Microsoft Teams [1] nicht um die nächste Version von Skype for Business handelt. Vielmehr ist Teams ein eigenständiges Produkt, das neue Funktionen für die Zusammenarbeit bietet. Darüber hinaus enthält es Funktionen von SharePoint, OneDrive und Skype for Business. Die richtige Art und Weise, sich Teams vorzustellen, ist, dass es sich dabei um zwei Produkte in einem handelt, nämlich um ein Tool für die Zusammenarbeit und ein Werkzeug für die Kommunikation.

Teamarbeit neu aufgestellt

Teams als Kollaborationsprodukt bietet Funktionen, die mit denen von Slack vergleichbar sind und die sich mit den bestehenden SharePoint-, OneDrive- und Yammer-Funktionen überschneiden und diese nutzen. Teams als Kommunikationsprodukt bietet viele der vorhandenen Funktionen von Skype for Business, das schon immer mehr Möglichkeiten bot als Skype for Business Online. Die Kommunikationsmöglichkeiten umfassen Präsenzstatus, Instant Messaging, Peer-to-Peer-Anrufe, klassische Telefonate, Audio- und Videokonferenzen. Ein Team innerhalb von Microsoft Teams beschreibt dabei eine Sammlung von Personen, Inhalten und Tools für unterschiedliche Projekte und Ergebnisse innerhalb einer Organisation:

- Teams lassen sich so aufsetzen, dass nur eingeladene Benutzer Zugriff erhalten.

- Teams können auch als öffentliche Teams erstellt werden, an denen alle in der Organisation teilnehmen können.

Teams sollen Gruppen von Personen zusammenbringen, die eng zusammenarbeiten, um ihre Produktivität

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020