Backup für Office 365

Blinder Fleck

Software-as-a-Service hat sich als echtes Erfolgsmodell entpuppt. Das verbreitetste Beispiel für SaaS ist Office 365. Da sich ein Großteil der Lösung auf Clouddienste stützt, gehen viele Anwender und auch IT-Verantwortliche davon aus, dass die Integrität und Sicherheit ihrer Daten ohnehin gewährleistet ist, sobald sie Office 365 nutzen. Doch das entspricht nicht den Tatsachen.
Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um ... (mehr)

Natürlich bietet Microsoft neben der eigentlichen Infrastruktur auch rudimentäre Schutzmechanismen. So etwa finden sich Werkzeuge, um Daten zu sichern und gegebenenfalls forensische Untersuchungen vorzunehmen, für die Filterung von E-Mails hinsichtlich Spam und Malware oder Verschlüsselungstools für die Übertragung und Speicherung von Daten. Eine wirklich umfassende Datensicherung beziehungsweise Notfallwiederherstellung ist allerdings nicht gegeben. Vor allem ist auf diese Weise die Einhaltung der einschlägigen Regeln zu Sicherheit und dem Datenschutz nicht gewährleistet.

Ein Problem besteht in der Annahme, dass Office-365-Daten in der Azure-Cloud immer verfügbar sind und somit keine Sicherung erforderlich ist. Jedoch handelt es sich bei der Azure-Cloud im Grunde um ein großes verteiltes Rechenzentrum. Daher gelten hier dieselben Bedrohungsszenarien und Herausforderungen wie für ein unternehmensinternes Rechenzentrum. So hatten Office-365-Anwender beispielsweise am 2. Mai 2019 drei Stunden lang Probleme mit der Erreichbarkeit von Microsoft-Diensten wie Azure, Microsoft 365, Dynamics 365 und Azure DevOps zu kämpfen. Ursache für den Ausfall war eine fehlgeschlagene DNS-Änderung, die Microsoft selbst implementiert hatte.

Geschäftsausfälle verhindern

Um die Daten vor versehentlich verursachten Fehlern zu schützen, bieten Share­Point und OneDrive eine Versionierung der Dateien an. Was jedoch, wenn diese Systeme nicht verfügbar sind? Schließlich benötigen IT-Experten in den Unternehmen jederzeit vollständigen Zugriff beziehungsweise Kontrolle über ihre Daten.

Die Durchführung von Backups abseits der Clouddienste ermöglicht es Unternehmen, geschäftskritische Daten auch an einem anderen Ort, etwa in der eigenen IT-Infrastruktur, zu sichern und im Fall des Falles wieder auf sie zugreifen zu können. Damit lässt sich das Risiko von Geschäftsausfällen verringern,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021