Plesk Obsidian 18.0

Domänendompteur

Die Software Plesk kümmert sich um die Verwaltung von Domains mitsamt DNS, Webauftritt und E-Mail-Funktionen. Mit ihren verschiedenen Ausbaustufen adressiert das Werkzeug Unternehmen mit nur wenigen Namensräumen bis hin zu Hostern, die zahlreiche Kunden und Domänen managen möchten. IT-Administrator hat sich Plesk genauer angesehen und besonders an der leichten Konfiguration und dem praktische WordPress-Toolkit Gefallen gefunden.
Ein Internetauftritt ist für Firmen heute eine Selbstverständlichkeit, doch gilt es beim Betrieb der entsprechenden Server einiges zu beachten. Im September ... (mehr)

Die Webhosting-Plattform Plesk vereinfacht sämtliche Managementaufgaben rund um Domains und Webpräsenzen mit Hilfe eines Webfrontends, das Ausflüge auf die Kommandozeile und in die Tiefen der Betriebssystem-Konfiguration weitestgehend erübrigt. Die grundlegenden Dienste und Funktionen wie DNS, E-Mail, FTP oder auch Filesharing ergänzt Plesk um Sicherheitsfunktionen, Backup sowie Tools für Entwickler.

Die Software erschien bereits im Jahr 2001, hat in der Vergangenheit mehrfach den Anbieter gewechselt und dabei einige Versionssprünge erlebt. Seit einigen Jahren ergänzt der Hersteller die Versionsnummern zusätzlich um einen Entwicklungsnamen. Auf Plesk Onyx 17.x folgte im vergangenen Herbst die derzeit aktuelle Ausgabe Plesk Obsidian 18.0.

Drei Lizenzen zur Auswahl

Wer Plesk auf einer eigenen physischen oder virtuellen Maschine installieren möchte, kann zwischen drei Lizenzen wählen: Die "Web Admin Edition" adressiert kleinere Webauftritte mit bis zu zehn Domains. Diese Variante umfasst bereits essenzielle Funktionen wie das Plesk-Admin-Interface mitsamt Verwaltung von Webseiten, E-Mail-Diensten, Datenbanken und Erweiterungen. Das Webinterface beinhaltet allerdings kein Account-Management und keine benutzerdefinierten Ansichten. Das WordPress-Toolkit ist hier in einer Standard Edition (SE) mit eingeschränktem Funktionsumfang enthalten. Die SE vereinfacht die Bereitstellung und Migration von WordPress-Instanzen, bringt aber keine erweiterten Optionen zu deren Verwaltung mit. Die finden sich erst in den beiden größeren Varianten.

Dazu zählt die "Web Pro Edition", die sich für bis zu 30 Domains eignet. Sie erweitert das Webinterface um Account-Management sowie individuell angepasste Views und bringt das ausgewachsene WordPress-Toolkit mit. Dieses unterstützt den Entwicklungsprozess durch Klonen in eine Staging-Umgebung, das Synchronisieren von Daten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020