HTTP 1.1 versus 2.0 und 3.0

Datenturbo fürs Web

Das Hypertext Transfer Protocol, kurz HTTP, dient nicht mehr nur als Grundlage für den Aufruf von Webseiten, sondern ist auch die Basis für vielfältige Anwendungen. Die bekannteste und immer noch auf den meisten Servern genutzte Version ist HTTP/1.1 – und das obwohl bereits HTTP/3 definiert ist. Die Geschichte des Protokolls sowie die praktischen Unterschiede zwischen den Versionen 1.1, 2 und 3 erfahren Sie in diesem Beitrag.
Die IT-Landschaften in Unternehmen werden zunehmend komplexer und dynamischer. Dieser Trend dürfte auch im neuen Jahr anhalten. Zum Jahresauftakt beleuchtet ... (mehr)

Die Grundlage für das heutige Internet schaffte der britische Wissenschaftler Tim Berners-Lee 1989, während seiner Arbeit am CERN. Das Web wurde ursprünglich konzipiert und entwickelt, um die Nachfrage nach automatisiertem Informationsaustausch zwischen Wissenschaftlern an Universitäten und Instituten weltweit zu ermöglichen. Als Ausgangspunkt setzten die Wissenschaftler auf Hypertext. Dies bezeichnet einen Text mit einer netzförmigen, dynamischen Struktur. Er unterscheidet sich vom bis dahin typischen linearen Text, wie er in Büchern üblicherweise zu finden ist, dadurch, dass er nicht so geschrieben ist, dass Leser ihn von Anfang bis Ende in der veröffentlichten Reihenfolge lesen. Gerade bei wissenschaftlichen Werken arbeiten die Autoren mit Verweisen und Fußnoten, die auf andere Textpassagen hinweisen und verlinken.

Technisch gesehen ist Hypertext in der sogenannten Auszeichnungssprache geschrieben, die neben für den Betrachter unsichtbaren Gestaltungsanweisungen auch Hyperlinks enthält, also Querverweise zu weiterführenden Textpassagen und anderen Dokumenten im Netzwerk. Für das Internet hat sich die Auszeichnungssprache Hypertext Markup Lan-guage, kurz HTML, durchgesetzt.

Ausgehend vom Hypertext erschufen die Wissenschaftler das Hypertext Transfer Protokoll - heute täglich millionenfach als HTTP verwendet. Ziel war es dabei, den Hypertext in der Auszeichnungssprache HTML mit anderen Computern auszutauschen, wofür ein allgemein gültiges Protokoll notwendig war. Somit lässt sich die Grundlage für das heutige Internet auf vier Punkte zusammenfassen:

- Das Textformat zur Darstellung von Hypertextdokumenten (HyperText Markup Language, HTML)

- Eine Software, die diese Dokumente anzeigt (der Webbrowser)

- Ein einfaches Protokoll zum Austausch dieser Dokumente (das Hypertext Transfer Protocol, HTTP)

- Ein Server, der Zugriff auf das Dokument gewährt (der Hypertext Transfer Protocol Daemon, HTTPD)

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021