CoreOS führt Kubernetes-Operatoren ein

06.11.2016

Eine neue Software-Klasse namens "Operators" soll helfen, komplexe Software als Container zu betreiben.

CoreOS hat unter dem Namen "Operator" eine neue Software-Klasse für das Container-Orchestrierungs-Tool Kubernetes vorgestellt. Ein Operator bündelt das zum Betrieb einer über mehrere Container verteilten Anwendung nötige Wissen analog zu einem menschlichen "Operator", der ansonsten diese Tätigkeit übernehmen würde. Dazu erweitern Operatoren die Kubernetes-API, um zustandsbehaftete Container-Anwendungen zu starten, zu konfigurieren, zu aktualisieren und zu skalieren. 

Als Beispiele für Operatoren bietet CoreOS zwei Implementationen an: einen Operator zum Betrieb des verteilten Key-Value-Store etcd und einen Operator für das Monitoring-System Prometheus. Als Beispiele für weitere Operatoren nennen die CoreOS-Entwickler etwa PostgreSQL, Apache Cassandra oder Redis. Allerdings hoffen sie dabei auf die Mitarbeit der Community. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat kauft CoreOS

Der Container-Spezialist soll die Kubernetes-Expertise des Linux-Distributors vertiefen. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019