Haufenweise Sicherheitslücken im Ubuntu-Kernel

11.11.2011

In einem Kernel-Backport für die Ubuntu-LTS-Version 10.04 wurden eine ganze Reihe sicherheitskritischer Fehler gefunden.

Im Kernel-Backport von Ubuntu 11.04 "Natty Narwhal" für die Ubuntu-LTS-Version 10.04 wurden eine ganze Reihe sicherheitskritischer Fehler gefunden. Insgesamt 40 Sicherheitslücken listet das Advisory http://www.ubuntu.com/usn/usn-1256-1/ auf, von denen sich viele per Exploit dazu verwenden lassen, Root-Zugang zu erlangen oder das System lahm zu legen. Die so genannten Natty-Backports werden von Anwendern installiert, die die lange unterstützte (Long Term Support / LTS) Ubuntu-Version 10.04 mit einem neueren Linux-Kernel, derzeit 2.6.38, betreiben wollen. Die Standard-Version des Kernels von Ubuntu 10.04 ist 10.6.32.

Die Sicherheitslücken können mit einem Update auf die Pakete "linux-image-2.6.38-12.*" und "2.6.38-12.51~lucid1" geschlossen werden, wie es das Security-Advisory beschreibt.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Kernel-Updates für Ubuntu-Linux schließen Sicherheitslücken

Die Ubuntu-Entwickler schließen mit diversen Updates mehrere Lücken im Linux-Kernel. Betroffen sind auch ältere Ubuntu-Versionen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019