Neues NAS von Infortrend

08.10.2013

Infortrend bringt neue Produkte der EonStor DS 3000-Serie auf den Markt. Als All-Inclusive-Storage-Lösungen der oberen Leistungsklasse zeichnen sich die neuen EonStor DS 3000-Modelle durch hohe Performance in Verbindung mit intelligenter Medienabfrage, fortschrittlicher Fehlerkorrektur und Datenwiederherstellung aus.

Die neuen Modelle bieten Flexibilität bei der Wahl des Host-Boards (8G/16G Fiber Channel, 10GbE iSCSI und 6Gb/s SAS) und gewährleisten hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit mit einem modularen, redundanten Hardware-Design. Zur Verbesserung des Storage-Managements entwickelte Infortrend für die energiesparende EonStor DS 3000-Serie die benutzerfreundliche Browser-basierte SANWatch 3.0-Oberfläche.

Die EonStor DS 3000-Lösungen beschleunigen wichtige Operationen wie die Volume- Wiederherstellung (Rebuild). So lässt sich beispielsweise ein 4TB NL-SAS Laufwerk in neun Stunden wiederherstellen. Dies ist um 57 Prozent schneller, als mit Produkten der früheren EonStor-Generation. Rebuild-Prozesse können automatisch auf Zeiten schwacher Auslastung  gelegt werden, so dass sie sich nicht nachteilig auf die Produktivität oder die Systemleistung auswirken. Mit einer Lesegeschwindigkeit von bis zu 350K IOPS (Eingabe/Ausgabe-Operationen pro Sekunde) bietet die EonStor DS 3000-Serie erstklassige Speicherfähigkeiten und hohe Verarbeitungsleistung.

Durch redundante Controller und Netzteile, die Systemausfälle verhindern und im Fehlerfall eine schnelle Umschaltung auf das Reservesystem ermöglichen, bieten die Produkte Anwendern eine hohe Zuverlässigkeit. Die Komponenten sind im laufenden Betrieb austauschbar (hot-swappable) sowie einfach zu warten und aufzurüsten. Für hohe Skalierbarkeit erlaubt die EonStor DS 3000-Serie Erweiterungen mit hoher Packungsdichte: Pro Storage-System können bis zu 360 Laufwerke installiert werden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neuer High-End-Storage von Infortrend

Infortrend gibt die Einführung der EonStor DS 3060-Produkte bekannt, die hohe Speicherdichte mit 60 Einbauplätzen in 4HE-Bauweise bieten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019