SAP unterstützt OpenStack und Cloud Foundry

25.07.2014

SAP will künftig in zwei Open-Source-Projekten beim Cloud Computing mitmischen.

Die Firma SAP hat bekannt gegeben, dass sie das Cloud-Foundry-Projekt, eine offene PaaS-Lösung (Platform as a Service), sowie das IaaS-Framework (Infrastructure as a Service) OpenStack unterstützen wird. Vor einigen Monaten hat SAP bereits einen Cloud-Foundry-Service-Broker für SAP HANA veröffentlicht, der unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar ist. Auch bei OpenStack will SAP aktiv werden und selbst Code zum Projekt beisteuern. Da OpenStack und Cloud Foundry auch in der SAP-Plattform zum Einsatz kommen, sollen Entwickler, Kunden und Partner von der Zusammenarbeit profitieren.

Außerdem hat SAP neue cloudbasierte Entwicklerwerkzeuge vorgestellt, die die Entwicklung von Anwendungen auf Basis der SAP HANA Cloud Platform ermöglichen, der SAP-eigenen PaaS-Lösung mit In-Memory-Technologie. SAP HANA Answers ist eine cloudbasierte Wissensdatenbank, über die Entwickler nach Informationen und Know-how zu SAP HANA suchen und eigene Beiträge veröffentlichen können.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VMware gibt Management-Paket Bosh frei

Zum Geburtstag von Cloud Foundry veröffentlicht VMware die Management-Tools mit dem Namen Bosh unter einer freien Lizenz.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019