Windows Autopilot

Konfiguration out of the box

Windows Autopilot hat das Ziel, neue Windows-10-Geräte nicht mehr kompliziert mit einem intern erstellten Image bespielen zu müssen, sondern Rechner sollen sich mehr oder weniger selbständig in ein Firmengerät verwandeln. Dies spricht viele Unternehmen an, die einen hohen Aufwand beim Image-Management haben und diesen reduzieren wollen.
Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im ... (mehr)

Voraussetzungen für Windows Autopilot sind Windows 10 ab Version 1703 und ein Azure Active Directory (AAD). Mit jeder neuen Windows-10-Version erweitert Microsoft auch die Funktionen von Windows Autopilot – wir zeigen die Funktionen auf Basis von Windows 10 in der Version 1809. Aktuell hilft der Autopilot der IT insbesondere bei der Vorkonfiguration eines neuen Geräts, bei der Wiederherstellung sowie dem Zurücksetzen eines vorhandenen Geräts.

Voraussetzungen für Autopilot

Autopilot ist mit der Windows-Version 1703 eingeführt worden, sodass Clients ab dieser Version wie erwähnt das System nutzen können. Zusätzlich benötigt der Client Internetzugriff und die Anwender müssen das Recht haben, Geräte zum AAD hinzufügen zu dürfen. Weiterhin ist Intune oder ein anderer MDM-Service für die zu verwaltenden Geräte und eine EMS- beziehungsweise eine Microsoft-365-Lizenz erforderlich.

Seitens Azure ist die Konfiguration von Autopilot relativ simpel. Sie überlegen sich, welche Gerätegruppen sie haben und erstellen für jede dieser Gerätegruppen eine dynamische Gruppe, der Sie dann ein Autopilot-Profil zuweisen. Ein solches Profil besteht aus nur wenigen Optionen, wie Bild 1 zeigt. Letztendlich geht es darum, den Out-of-box-experience-Prozess (OOBE) automatisch ablaufen zu lassen und das Gerät dem Azure Active Directory hinzuzufügen. Alles Weitere müssen dann Produkte wie zum Beispiel Intune erledigen.

In acht Schritten zum Firmenrechner

Für die komplette Gerätekonfiguration mit Autopilot benötigen Sie die zuvor genannten Microsoft-Cloud-Produkte Azure Active Directory, Intune und den Store for Business. Den Ablauf, der Geräte durchgängig konfiguriert, zeigt Bild 2. Dessen Schritte schauen wir uns nun einmal näher an.

Zunächst muss Autopilot eine Liste der Geräte-IDs erhalten, damit das System

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019