Ubuntu 18.04 bringt neuen Server-Installer

27.04.2018

Die neueste Ubuntu-Version mit Long Term Support wurde veröffentlicht. 

Ab sofort ist Ubuntu 18.04 LTS (Bionic Beaver) verfügbar, die neueste Ubuntu-Version mit Long Term Support bis April 2023. Wie immer gibt es die Ubuntu-Distribution in einer Server- und einer Desktop-Version, die viele Änderungen mit sich bringen. Auf dem Desktop wurde Unity durch Gnome ersetzt, aber der GUI-Server Wayland konnte offiziell bisher X11 nicht ablösen, sondern ist nur als Technical Preview enthalten. 

Die Server-Version bringt einen neuen Installer namens Subiquity mit, der Live-Sessions bietet und das System schneller installiert. Allerdings werden einige Profi-Features wie LVM, RAID, Multipath, Vlans, Bonding nicht unterstützt, sodass dafür der alte Installer verwendet werden muss. Der Curtin-Installer unterstützt jetzt als Preview ZFS als Root-Dateisystem.

Die Netzwerkkonfiguration basiert auf dem in Ubuntu 17.10 eingeführten Netplan, das die historisch gewachsenen Einstellmöglichkeiten wieder vereinfachen soll. Auf dem Server setzt systemd-networkd die Netplan-Konfiguration in die Realität um, auf dem Desktop übernimmt dies der NetworkManager. 

Verschiedene Softwarekomponenten liegen in der neuesten Version bei, etwa der Container-Manager LXD in dem eben veröffentlichten Release 3.0, das einen Cluster-Mode, P2V-Migration und weitere interessante Features bietet. Der Webserver Nginx ist in Version 1.14 enthalten, die einen Mirror-Modul, HTTP/2 Push und the gRPC-Proxy-Modul mitbringt. HTTP/2 ist auch beim Apache-Webserver aktiviert, der in Version 2.4.29 beiliegt. Die PHP-Version ist 7.2.

Open vSwitch ist in Version 2.9 enthalten, OpenStack ist das Queens-Release. Qemu kommt in Version 2.11.1, die unter anderem Fixes gegen Meltdown/Spectre enthält. Der Linux-Kernel ist in Version 4.15 enthalten, die unter anderem AMD-Secure-Memory-Encryption-Support, einen neuen erweiterten RAID-Treiber und verbessertes Power-Management für Systeme mit SATA Link Power Management mitbringt. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ubuntu 17.10 ist fertig

Turnusgemäß veröffentlicht Canonical eine neue Version seiner Linux-Distribution.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite