Zentyal 4.0 ist fertig

30.10.2014

Eine neue Version des selbsterklärten Exchange-Ersatzes ist fertig und versucht, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren.

Die spanische Firma Zentyal hat Version 4.0 der gleichnamigen Linux-Distribution veröffentlicht. Mithilfe von Samba 4.1 soll Zentyal als Ersatz für  Microsoft Active Directory und Exchange dienen können. Zu diesem Zweck enthält die neue Version einige Verbesserungen, die auf eine verbesserte Interoperabilität mit Microsoft-Produkten wie Outlook 2007, 2010, 2013 und Outlook Anywhere abzielen.

Um sich künftig besser auf diese Kernkompetenz zu konzentrieren, haben die Zentyal-Entwickler eine ganze Reihe von Modulen aus der Distribution entfernt, etwa Intrusion Detection, UPS-Management, Backup, Monitoring, RADIUS, Webserver, Roundcube Webmail und IPsec - nicht unbedingt zur Freude aller Zentyal-Nutzer, wie die Kommentare zur Roadmap für Version 4.0 dokumentieren. Webmail wird allerdings weiterhin mit SOGo angeboten, sichere Verbindungen mit dem L2TP-Modul. Auf Knopfdruck bietet Zentyal auch Backups in der Cloud an.

Die Zentyal Professional Edition kostet mit bis zu 25 Usern 395€/Jahr, die Zentyal Business Edition (<75 User) 595€/Jahr und die Zentyal Premium Edition (<300 User) 1195€/Jahr.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Zentyal 3.5 aktualisiert

Die Linux-Distribution Zentyal, die für den Einsatz als Small Business Server gedacht ist, wurde auf eine neue Version aktualisiert, die nun auf Ubuntu 14.04 basiert.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018