Zentyal 4.2 veröffentlicht

23.10.2015

Das neue Release des selbsterklärten Exchange-Ersatzes bringt die aktuellste Samba-Version mit. 

Wie die Firma Zentyal bekanntgibt, ist ab sofort Version 4.2 ihrer Linux-Distribution verfügbar. Dabei haben sich die Entwickler darauf konzentriert, die Implementierung der Exchange-Protokolle und die Interoperabilität mit Active Directory zu verbessern. Nach eigenen Angaben bietet Zentyal 4.2 vollständige Kompatibilität mit Outlook ohne Plugins oder zusätzlichen Connectoren. Basis für das neue Zentyal ist das Ubuntu-LTS-Release (Long Term Support) 14.04.3. Außerdem bringt es die neueste stabile Samba-Version 4.3.1 mit, die verschiedene Verbesserungen für Active-Directory-Dienste enthält und Windows 8.1 sowie 10 unterstützt.  

Dank der Integration des OpenChange-Projekts kann Zentyal die wesentlichen Funktionen eines Exchange-Servers übernehmen. Windows-Anwender können die Funktionen über ein Webinterface oder Outlook verwenden. Ein Migrations-Tool übernimmt Kontakte und Kalenderdaten von einer existierenden Exchange-Installation. Zentyal 4.2 unterstützt Outlook 2007 und 2010 sowie Outlook  Anywhere  mit HTTPS.

Die Firma Zentyal hat ihren Sitz im spanischen Saragossa, das selbst als Open-Source-Vorzeigeprojekt gilt, weil es große Teile der öffentliche Verwaltung auf Linux-Basis betreibt. Dort hat Zentyal im Mai ein sogenanntes Plugfest ausgerichtet, das sich mit der Interoperabilität von Protokollen und Produkten wie Active Directory, Exchange, Sharepoint, Samba, OpenChange und OpenLDAP beschäftigte. Goldsponsor der Veranstaltung war Microsoft, das in der Vergangenheit bereits öfter Protocol Plugfests ausgerichtet hat.

Zentyal steht als freie Software unter der GPL-Lizenz und ist im Download-Verzeichnis zu finden. Alternativ bietet Zentyal den Server auch als kostenpflichtige Subskription mit Support oder als gehostete "Cloud"-Version an.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Zentyal 5.0 veröffentlicht

Das neue Release des selbsternannten Exchange-Ersatzes bringt künftig immer die aktuellste Samba-Version mit. 

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite