Der ADMIN 05/13 wirft einen Blick auf die frei verfügbaren Cloud-Frameworks von Eucalyptus über OpenNebula bis OpenStack. Gute Aussichten für skalierbare ... (mehr)

Hierarchical Storage Management

Ebenfalls neu in der Version 12c ist die Möglichkeit, Tabellen, Partitionen oder Blöcke basierend auf dem letzten Zugriff (schreibend wie lesend, Full-Table-Scan wie Einzelzugriff) automatisch Regeln zu unterwerfen, die beschreiben, was mit dem Objekt nach Ablauf der jeweiligen Frist passieren soll. Diese Regeln sehen beispielsweise vor, dass nach einer frei definierbaren Menge an Tagen seit dem letzten lesenden/schreibenden Full-Table-Scan beziehungsweise Single-Row-Access die betreffende Tabelle, Partition oder der Block entweder komprimiert und/oder in einen anderen Tablespace verschoben werden kann.

So ist es zum Beispiel möglich, eine Partition nach 30 Tagen ohne Zugriff mittels Advanced Compression zu komprimieren, um Platz zu sparen. Nach 60 Tagen ohne Zugriff kann abermals die Kompression durch den Einsatz von (E)HCC erhöht werden und nach 90 Tagen ohne Zugriff kann die bereits komprimierte Partition in einen anderen Tablespace verschoben werden, der sich auf einem langsameren, aber billigeren Storage befindet. Auf diese Art und Weise kann die Datenbank häufig genutzte von selten verwendeten Daten trennen sowie letztere automatisch komprimieren und auf billigeren Storage verlagern.

Flex Cluster / Flex ASM

Ebenfalls neu in der Version 12c ist das Konzept des Flex ASM (Automatic Storage Management). Es ermöglicht die Nutzung einer ASM-Instanz, die nicht lokal auf dem Server läuft. Die Übertragung der Daten erfolgt über ein Netzwerk (Ethernet oder Infiniband). Im Extremfall ermöglicht dieses neue Feature eine Konsolidierung und Trennung des Storage von den Datenbanken, indem ein zentraler Storage-Cluster aufgebaut wird, auf den alle anderen Datenbanken im Unternehmen zugreifen. Flex ASM ist die Voraussetzung für ein weiteres, neues Feature, das die Anzahl der Knoten und damit die verfügbare Rechenleistung in einem RAC steigert, ohne dass jeder Knoten einen Zugriff auf den Shared Storage benötigt: Flex Cluster.

Flex Cluster bestehen aus Hub- und Leaf-Nodes. Ein Hub Node ist ein Knoten, der direkten Zugriff (zum Beispiel per LAN) auf den Storage hat. Ein Leaf Node hingegen hat nur indirekt über Flex ASM Zugriff auf den Storage – ist aber dennoch ein vollwertiges Mitglied der Clusters.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020