Immer mehr Firmen zieht es in die Cloud und die Nutzung von Public-, Private- und Hybrid-Clouds gehört längst zum Alltag. Im Juli befasst sich ... (mehr)

SmartProxy aktivieren

Eingangs fand bereits der SmartProxy Erwähnung, der für ManageIQ zwischen den Virtualisierungsumgebungen und der ManageIQ-Engine übersetzt. Der Dienst muss in einer ManageIQ-Umgebung vorhanden sein und läuft wahlweise direkt auf der Appliance oder auf einem anderen Host. Wer Variante eins möchte, muss SmartProxy aber händisch aktivieren. Denn in der Appliance ist er ab Werk abgeschaltet. Das Aktivieren des SmartProxy geschieht über den Menüpunkt "Settings / Configuration". Nach einem Klick auf "Zones" und "Default Zone" erscheint der Host-Eintrag. Bei der Auswahl der ManageIQ-Engine erscheint wieder rechts die Liste der verfügbaren Dienste. Hier sollte "SmartProxy" auf "On" stehen. Dann legt ein Klick auf "Ok" die Konfiguration an.

Bild 2: Compliance-Regeln legen fest, dass bestimmte Zustände von VMs zu automatischen Aktionen führen.

Der Weg zu virtuellen Umgebungen

Wenn die grundlegende ManageIQ-Konfiguration abgeschlossen ist, steht die Konfiguration der virtuellen Umgebungen auf dem Plan. Schließlich bringt ManageIQ nichts, wenn es keine Ziel-Plattformen für den Betrieb von VMs im Hintergrund kennt. ManageIQ unterscheidet zwischen zwei Arten von Anbietern: Cloud-Anbietern auf der einen Seite stehen Infrastrukturanbieter auf der anderen Seite gegenüber. Die Trennung ist allerdings unscharf, denn freilich ist auch ein Cloud-Anbieter ein Infrastrukturanbieter. Letztlich geht es dem Hersteller hier offensichtlich darum, zwischen "etablierter" Virtualisierung etwa mit VMware und Cloud-Virtualisierung (OpenStack, Amazon AWS) deutlich zu unterscheiden. Die Einrichtungsprozesse der beiden Anbieter-Typen sind im Detail dann auch unterschiedlich.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019