Im Kurztest: Linksys WLAN-Router WRT1900AC

Funkgerät

Linksys versucht mit dem WLAN-Router WRT1900AC eine Neuauflage des beliebten WRT54G, der dank frei verfügbarer offener Firmware viele Fans hatte. Mit Gigabit-WLAN und USB 3.0 bewegt er sich auf dem neuesten Stand der Technik, gehört aber dafür nicht zu den günstigsten Geräten. Was Sie von dem Router erwarten können, verrät dieser Kurztest.
Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein einzelnes Gerät eines Router-Herstellers ein ganzes Software-Genre prägt. Geschehen ist das beim Router WRT54G von Linksys, für das gleich mehrere offene Firmware-Projekte entstanden sind, die den Funktionsumfang der Original-Firmware deutlich erweitern. Daraus hat Linksys, das mittlerweile von Cisco an Belkin verkauft wurde, gelernt und im April dieses Jahres eine Neuauflage des Routers produziert, die von vorneherein für Open Source-Firmware offen sein soll.

Der Nachfolger mit der Bezeichnung WRT1900AC [1] orientiert sich in Farbgebung und Form am Vorgänger, wurde aber nicht nur äußerlich modernisiert. Statt zwei besitzt das Gerät jetzt vier Antennen für moderne WLAN-Funknetze nach dem 802.11ac-Standard. Der WRT­1900AC verfügt über einen Dual-Core-ARM-Prozessor mit 1,2 GHz, 128 MByte Flash-Speicher, einem Gigabit-Switch, einem WAN-Uplink, eSATA- und USB-Ports (2.0 und 3.0) und wird mit Linksys Smart Wi-Fi-Setup und Management-Tools ausgeliefert. Neben der Router-Funktionalität kann der neue WRT auch als Range Extender oder WLAN Bridge konfiguriert werden. Eine Besonderheit des Routers ist das sogenannte Beam Forming, bei dem das Gerät mit den vier Antennen versucht, für jedes verbundene Endgerät die optimale Senderichtung zu ermitteln.

Setup ohne Vorkenntnisse

Das Setup des Wifi-Routers per Smart-Wifi ist simpel und richtet sich offensichtlich vor allem an Endkunden ohne technische Kenntnisse. Der Anwender verbindet sich nach dem Einschalten mit einem vorkonfigurierten WLAN, dessen Zugangsdaten in der Hülle der beiliegenden CD abgedruckt sind. In einem Webbrowser findet sich dann unter der Adresse der Willkommensgruß des Herstellers. Auf Wunsch führt ein Wizard Schritt für Schritt durch die Installation, die eine Registrierung auf der herstellereigenen Smart-Wifi-Site einschließt. Damit bekommt der Anwender zusätzlich die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite