Workshop: Seafile – der eigene Cloud-Speicher

Datenmeer

Die Idee, Daten "in der Cloud" zu speichern, wird hierzulande eher skeptisch betrachtet.Mit der Open Source-Software Seafile, die es mit fortgeschrittenen Features auch in einer kommerziellen Ausführung gibt, lässt sich aber leicht ein eigener Cloud-Speicher aufbauen.
Allen Unkenrufen zum Trotz ist die E-Mail nach wie vor das Kommunikationsmedium Nummer eins im Unternehmen. Deshalb geben wir in der Februar-Ausgabe eine ... (mehr)

Cloud-Speicher wie Dropbox oder Apples iCloud bieten eine Menge Vorteile, denn mit ihrer Hilfe lassen sich Datenbestände auf verschiedenen Geräten ganz einfach synchron halten. Allerdings stehen die Server der Betreiber in der Regel in US-amerikanischen Rechenzentren, was bekanntermaßen aufgrund der unterschiedlichen Gesetzgebung kritisch zu sehen ist. Seafile stellt Funktionen für die Synchronisation und das Teilen von Dateien bereit und ist eine Entwicklung der chinesischen Seafile Ltd. mit Sitz in Peking. Deren Gründer, Daniel Pan (inzwischen CEO) und Jonathan Xu (inzwischen CTO), haben während ihres Studiums im Jahr 2009 die ersten Codezeilen für ein Peer-to-Peer-Dateisynchronisationssystem geschrieben. Die Umstellung von P2P hin zu einem Konzept mit zentralem Server erfolgte 2012, als das System um Teamfunktionen ergänzt werden sollte. In diesem Zuge wurde auch die Seafile Ltd. [1] gegründet, die sich um die Entwicklung der Software kümmert. Seafile ist vollständig in C und Python programmiert und steht in einer freien Community-Version und in einer Pro-Version mit erweitertem Funktionsumfang zur Verfügung. Beide Versionen können auf eigener Hardware installiert werden.

Seafile Feature-Set

Seafile ist zwar primär eine Lösung für das (Cloud-)Hosting und den Austausch von Dateien, bietet aber auch einige Team- beziehungsweise Collaboration-Funktionen. So stellt Seafile beispielsweise ein integriertes Messaging-System á la Twitter für den Austausch von Nachrichten, einen Editor zum gemeinsamen Bearbeiten von Dateien und ein kleines Wiki zur Verfügung. Für die Online-Bearbeitung von Dateien im Browser (und in den Smartphone-Apps) bietet Seafile zwei Formate an: Dateien vom Typ ".seaf" sind in einem Rich Text-Format gespeichert, das recht umfangreiche Formatierungen, zum Beispiel Listen, Tabellen, Sonderzeichen und Links, aber auch das Einfügen von Grafiken

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite