Systeme: Gefahren für Android-Smartphones

Sicher unterwegs

Malware für Android hat sich inzwischen zu einer ernsthaften Bedrohung entwickelt. Kein Wunder, denn moderne Smartphones haben den PC im Alltag vieler User zum Großteil ersetzt. Die größte Gefahr für Smartphone-Besitzer jedoch ist nichttechnischer Natur: der Diebstahl. Mobile Geräte sind kompakt, leicht zu verstecken und auf dem Schwarzmarkt begehrt. Dieser Beitrag zeigt, wie Sie Android-Gefahren aus dem Weg gehen.
Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

Immerhin erfreulich ist, dass die meisten Smartphone-Diebe nur wenig Interesse an den im Gerät vorhandenen Daten selbst haben. Das Telefon endet vielmehr in formatiertem Zustand bei seinem neuen Besitzer. Von den Mobilfunkbetreibern dürfen Sie sich an dieser Stelle keine Hilfe erwarten. Sie implementieren technisch mögliche Lösungen wie eine IMEI-Sperre nicht, da gestohlene Smartphones schlicht durch ein neues Gerät ersetzt werden – nicht selten gekauft über einen der Provider. Immerhin steuern die Smartphone-Hersteller selbst langsam gegen, indem sie Ortungsfunktionen anbieten und das Zurücksetzen der Geräte auf den Werkszustand ohne gültiges Passwort deutlich erschweren.

Der einfachste Weg zur Bekämpfung von Diebstahl im Unternehmen ist die Sensibilisierung der Mitarbeiter. Wer sein Handy aus den Augen verliert, muss damit rechnen, dass es binnen Sekunden einen neuen Eigentümer findet. Im Idealfall sind Smartphones immer in der Hosentasche: Damenhandtaschen sind der natürliche Freund jedes Trickdiebs. Aus schmerzlicher Erfahrung des Autors sei an dieser Stelle eine Warnung vor Versicherungen für Smartphones erlaubt. Diebstahl ist fast nie abgedeckt und neben dem Preis für ein neues Handy ist in diesem Fall auch der Versicherungsbetrag verloren.

Einfache Datenverschlüsselung

Für Unternehmen wiegt der mögliche Datendiebstahl oft schwerer als der materielle Verlust eines Smartphones. Der einfachste Weg zur Schadensbegrenzung ist die Verschlüsselung aller auf dem Gerät befindlichen Daten. Android ermöglicht dies durch das von Linux bekannte dm-crypt-Modul, das die auf Block Devices befindlichen Informationen für den Kernel transparent verschlüsselt. Normalerweise schützt Android die Verzeichnisse »/data« und »/mnt/sdcard« mit dm-crypt, externe SD-Karten sichert das System meist mit eCryptfs.

Im Rahmen des

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite