Desired State Configuration für Linux

Gegensprechanlage

Die Kombination des offenen Management-Standards OMI mit der Leistungsfähigkeit der Windows PowerShell eröffnet neue Perspektiven in heterogenen Netzwerken. Ist die PowerShell auch als Verwaltungskonsole für Unix und Linux eine realistische Option?
Administratoren sind oft mit sich wiederholenden Abläufen beschäftigt, die sich leicht automatisieren lassen. Damit bleibt Zeit für wichtigere Aufgaben und ... (mehr)

Systeme, die sich nach Zielvorstellungen selbst konfigurieren – dies ist die zentrale Idee hinter dem mit PowerShell 4 vorgestellten Konzept "Desired State Configuration" (DSC). Durch zentralisierte Skripte bedienen sich die zu verwaltenden Einheiten – die so genannten "nodes" – entweder selbst oder werden in definierten Intervallen mit den gewünschten Einstellungen versorgt. Diesen Pull- oder Push-Modus kann der Administrator selbst einstellen. Als Verteiler für vorgegebene Einstellungen (Ressourcen) kann ein SMB Share oder ein Webserver dienen.

Gerade die Vielzahl an verfügbaren Ressourcen für Dateisystem, Registry, Serverrollen und so weiter bietet jetzt schon sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für die Administration von Clients und Servern. Im Windows Umfeld ist die passende Infrastruktur auch schnell bereitgestellt. Nach Installation des Windows Management Framework 4 [1] – in Server 2012 R2 und Windows 8.1 schon enthalten – liegen die Werkzeuge bereit. Die PowerShell verrät durch Eingabe von "$PSVersionTable" eine Version von 4.0. Damit verfügen Sie für das Anlegen von eigenen Konfigurationen über die notwendigen Konstrukte "configurati-on, node, ressource". Auch der WINRM-Service ist aktualisiert – eine Voraussetzung für die gewünschte Fernverwaltung der Zielsysteme.

Für ein homogenes Windows-Umfeld ist also alles gerichtet – doch wie steht es mit Unix- oder Linux-Servern? Bleiben sie von den Vorzügen einer deklarativen Administration ausgeschlossen? Zunächst die gute Nachricht: Nein, auch wenn ein wenig Vorarbeiten durchgeführt werden müssen, die unter Windows nicht anfallen. Im Kern steckt dabei nicht ein proprietäres Produkt, sondern der offene Standard "Open Management Infrastructure" (OMI). Er fußt auf der Arbeit der "Desktop Management Task Force", die mit dem "Web based Enterprise Management" (WBEM) eine hardwarenahe Schicht entwickelte, um

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite