VMware-Konfiguration mit Puppet automatisieren

Tanz die Sphäre, Puppe!

In der IT-Infrastruktur spart ein Werkzeug zur automatisierten Konfiguration wie Puppet beim Deployment neuer Maschinen wertvolle Zeit. Auch in ESXi-Umgebungen kann das mächtige Puppet seine Dienste verrichten und VMs automatisch ausrollen. Dieser Workshop setzt eine Testumgebung auf, die Administratoren die Vorteile von Puppet im Zusammenspiel mit vSphere nahebringt.
Administratoren sind oft mit sich wiederholenden Abläufen beschäftigt, die sich leicht automatisieren lassen. Damit bleibt Zeit für wichtigere Aufgaben und ... (mehr)

Puppet bietet neben der Unterstützung von Hypervisoren wie Amazon EC2 und Google GCE auch den Einsatz von VMware vSphere an. Eine so erstellte private Cloud ist den öffentlichen Clouds in zwei Disziplinen überlegen: Neben der bei Dauernutzung wesentlich geringeren TCO profitieren Sie bei lokalem Hosting zudem von erhöhter Datensicherheit. Dieser Workshop wendet sich an mit Puppet erfahrene IT-Verantwortliche, die sich bisher nicht mit der Nutzung der Cloud-Service-Module des Produkts befasst haben. Falls Sie Puppet noch nicht kennen, finden Sie im IT-Administrator Mai 2014 eine pragmatische Einführung in die Thematik.

Test-Infrastruktur aufbauen

Da die Errichtung einer komplexen VMware-Infrastruktur immense Hardwareinvestitionen voraussetzt, nutzen wir in diesem Workshop VMware Workstation als Basis. Zum Nachvollziehen der gezeigten Schritte benötigen Sie eine Workstation mit mindestens acht Kernen, 16 GByte RAM und mindestens 100 GByte Festplattenspeicherplatz. Als Hostbetriebssystem dient aus Gründen der Einfachheit Windows 8, die Verwendung einer 64 Bit-Version ist verpflichtend. Laden Sie im nächsten Schritt VMware Workstation herunter und installieren Sie die Software wie gewohnt.

Puppet-Verbünde lassen sich durch einen Master steuern, der in Form eines Linux-Systems vorliegen muss. Der erste Schritt ist daher die Erzeugung einer virtuellen Maschine mit Ubuntu. Gehen Sie dabei mit den Hardwareressourcen ruhig etwas sparsamer um – ESX verheizt die restliche Rechenleistung mit Freuden für virtuelle Maschinen und die vCenter-Appliance.

Melden Sie sich im nächsten Schritt in ihrem Puppet-Mastersystem an und laden Sie das TAR-Archiv mit Puppet Enterprise [1] herunter. Starten Sie den Installationsassistenten danach wie gewohnt. Da wir hier eine reine Übungsinstallation erzeugen, können wir die Vorgaben des Installers bedenkenlos übernehmen.

Während der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite