ASCII wird Internet-Standard

30.01.2015

Nach 45 Jahren haben die Internet-Behörden nun die ASCII-Zeichencodierung zum Standard gemacht.

Die ASCII-Zeichencodierung ist mit der Nummer 80 der neueste Internet-Standard. Ursprünglich im Jahr 1969 als RFC 20 von Vint Cerf eingereicht, haben die Internet Engineering Group und das Internet Architecture Board das "ASCII format for network interchange" jetzt offensichtlich für ausgereift genug erachtet, um ihm den höchsten Rang im Standardisierungsprozess zuzuweisen.

Obwohl das Internet technisch zum größten Teil auf RFCs (Request for Comment) beruht, sind diese eigentlich nur Zwischenstufen im Prozess der Standardisierung. Die wichtigsten Protokolle wie IP, TCP, UDP, DNS haben es allerdings ebenso zum Standard gebracht wie etwa SMTP, POP, RIP, OSPF und SNMP.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HTTP Strict Transport Security wird Internet-Standard

Der neue Standard HSTS soll künftig dafür sorgen, dass Websites nur noch über HTTPS erreichbar sind, wenn sie entsprechend konfiguriert sind. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite