Edge-Browser soll WebM und VP9-Codec unterstützen

09.09.2015

In Zusammenarbeit mit Google will Microsoft in seinem Browser offene Media-Formate unterstützen.

In einem Blog-Beitrag haben Microsoft-Entwickler angekündigt, im neuen Edge-Browser den Video-Codec VP9 zu unterstützen, der von Google veröffentlicht und zur kostenlosen Nutzung freigegeben wurde. So bringen derzeit bereits Mozilla Firefox und Chrome den Video-Codec mit, der als kostenfreie Alternative zum H.264-Codec gilt, für den Software-Entwickler Lizenzgebühren bezahlen müssen. 

Als Container-Format für Videodateien soll in Edge dann WebM unterstützt werden, das ebenfalls ein offenes Format ist, das in Firefox und Chrome enhalten ist. Als Video-Codec soll das Opus-Format fungieren. Alternativ wird auch ein Support von Ogg/Vorbis in Betracht gezogen. Anwender müssen den VP9-Support in Edge manuell aktivieren, da die Videodekodierung hohe Rechenleistung erfordert und somit kleinere Rechner überfordern könnte. Microsoft will zusammen mit Hardware-Herstellern auch an Hardwarebeschleunigung der Video-Dekodierung arbeiten.

Der aktuelle Status der implementierten Features in Edge ist jederzeit online einsehbar

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Verschwörung gegen Video-Codec Ogg/Theora?

In einer veröffentlichten E-Mail spricht Apple-Chef Steve Jobs von einem Patent-Pool, der den offenen Video-Standard Theora bedrohen soll.

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite