Edge-Browser soll WebM und VP9-Codec unterstützen

09.09.2015

In Zusammenarbeit mit Google will Microsoft in seinem Browser offene Media-Formate unterstützen.

In einem Blog-Beitrag haben Microsoft-Entwickler angekündigt, im neuen Edge-Browser den Video-Codec VP9 zu unterstützen, der von Google veröffentlicht und zur kostenlosen Nutzung freigegeben wurde. So bringen derzeit bereits Mozilla Firefox und Chrome den Video-Codec mit, der als kostenfreie Alternative zum H.264-Codec gilt, für den Software-Entwickler Lizenzgebühren bezahlen müssen. 

Als Container-Format für Videodateien soll in Edge dann WebM unterstützt werden, das ebenfalls ein offenes Format ist, das in Firefox und Chrome enhalten ist. Als Video-Codec soll das Opus-Format fungieren. Alternativ wird auch ein Support von Ogg/Vorbis in Betracht gezogen. Anwender müssen den VP9-Support in Edge manuell aktivieren, da die Videodekodierung hohe Rechenleistung erfordert und somit kleinere Rechner überfordern könnte. Microsoft will zusammen mit Hardware-Herstellern auch an Hardwarebeschleunigung der Video-Dekodierung arbeiten.

Der aktuelle Status der implementierten Features in Edge ist jederzeit online einsehbar

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Verschwörung gegen Video-Codec Ogg/Theora?

In einer veröffentlichten E-Mail spricht Apple-Chef Steve Jobs von einem Patent-Pool, der den offenen Video-Standard Theora bedrohen soll.

Artikel der Woche

Container-Anwendungen isolieren mit Aporeto Trireme

Beim Umstieg auf Container-basierte Anwendungen sind viele Klippen zu umschiffen, dies gilt insbesondere für das Thema Security. So lassen sich Anwendungen nur schwer voneinander kontrollierbar isolieren. Hier setzt Aporeto mit Trireme an. Die Software sorgt dank einer attributbasierten Zugriffskontrolle für mehr Sicherheit. Wir stellen das Konzept anhand eines Beispiels vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite