Intel warnt vor eigenen Microcode-Updates

23.01.2018

Die kürzlich von Intel herausgegebenen Microcode-Updates bergen teilweise größere Risiken als die damit geschlossenen Sicherheitslücken. 

Intel rät davon ab, die kürzlich veröffentlichten CPU-Microcode-Updates einzuspielen, die die Sicherheitslücke Spectre Variante 2 (Branch Target Injection, BTI, CVE-2017-5715) schließen sollte. Davor hatten bereits Red Hat, VMware, HPE und Ubuntu die bereits ausgelieferten Firmware-Updates wieder zurückgezogen. 

Vor allem auf den Prozessorfamilien Broadwell und Haswell sollen die Microcode-Updates Probleme verursachen, die sich etwa in häufigeren Reboots äußern können. Intel hat nach eigenen Angaben bereits die Ursache für dieses Problem gefunden, will aber ein bereits verfügbares Update erst noch gründlich testen. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite