LibOS: Linux-Kernel als Library

25.03.2015

Ein neues Projekt übersetzt den Netzwerk-Stack des Linux-Kernels als Programmierbibliothek, um damit Userspace-Programme zu linken. 

Mit einem Patchset hat Hajime Tazaki eine neue Build-Architektur für den Linux-Kernel implementiert. Das Besondere dabei ist, dass es sich dabei um eine Pseudo-Architektur handelt, die den Netzwerk-Stack des Linux-Kernels als Library übersetzt und linkt. Dieses "Library Operating System" unter dem Namen LibOS soll dazu dienen, Userspace-Programme mit den im Kernel implementierten Protokollen zu linken, etwa TCP, UDP, SCTP, DCCP (IPv4 und IPv6), Mobie IPv6, und Multipath TCP.

LibOS soll Programmierer in die Lage versetzen, leichter Neuentwicklungen zu testen. Derzeit machen das Projekt Network Stack in Userspace (NUSE) und der NS-3 Network-Simulator davon Gebrauch. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Kernel 4.3 ist fertig

Unter Fluchen und Schreien wurde wieder ein neues Release des Linux-Kernel vollendet.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite