Oracle VM 3.0 erschienen

24.08.2011

Von Oracles eigener Servervirtualisierungslösung Oracle VM ist jetzt das Release 3.0 mit neuen Features erschienen.

Das neue Release des lizenzkostenfreien Produkt soll jetzt besser skalierbar sein als sein direkter Konkurrent VMware VSphere 5, nämlich bis zu 128 virtuellen CPUs. Oracle selbst hat bereits Installationen mit bis zu 160 physischen CPUs und 2 TByte RAM auf hauseigenen Sun Fire X4800 Servern demonstriert. Auch das Ausführen von Linux-Gästen soll Oracle zufolge deutlich effizienter sein als unter VSphere.

Neu in der aktuellen Version 3.0 ist außerdem ein Policy-gestütztes Storage-Management in Form eines Plugins und eine zentralisierte Netzwerk-Konfiguration. Mehr als 90 vorbereitete Templates für virtuelle Maschinen sollen außerdem die Administration weiter vereinfachen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neuer Sun-Server von Oracle/Fujitsu

Oracle und Fujitsu kündigen einen neuen und verbesserten Sun-Server M3000 mit der neuesten Sparc64 VII+-CPU an, der 20 Prozent schneller sein soll als der Vorgänger.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016