Oracle VM 3.0 erschienen

24.08.2011

Von Oracles eigener Servervirtualisierungslösung Oracle VM ist jetzt das Release 3.0 mit neuen Features erschienen.

Das neue Release des lizenzkostenfreien Produkt soll jetzt besser skalierbar sein als sein direkter Konkurrent VMware VSphere 5, nämlich bis zu 128 virtuellen CPUs. Oracle selbst hat bereits Installationen mit bis zu 160 physischen CPUs und 2 TByte RAM auf hauseigenen Sun Fire X4800 Servern demonstriert. Auch das Ausführen von Linux-Gästen soll Oracle zufolge deutlich effizienter sein als unter VSphere.

Neu in der aktuellen Version 3.0 ist außerdem ein Policy-gestütztes Storage-Management in Form eines Plugins und eine zentralisierte Netzwerk-Konfiguration. Mehr als 90 vorbereitete Templates für virtuelle Maschinen sollen außerdem die Administration weiter vereinfachen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neuer Sun-Server von Oracle/Fujitsu

Oracle und Fujitsu kündigen einen neuen und verbesserten Sun-Server M3000 mit der neuesten Sparc64 VII+-CPU an, der 20 Prozent schneller sein soll als der Vorgänger.

Artikel der Woche

Udev mit virtuellen Maschinen

Für viele Cloud-Admins steht das Udev-System des Kernels und die zugehörigen Regeln für eine endlose Neunummerierung der Netzwerkschnittstellen und manuelle Anpassungen. Dass man auch ohne wildes Löschen von Systemdateien obenauf bleiben kann, zeigt dieser Artikel. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure