Oracle VM 3.0 erschienen

24.08.2011

Von Oracles eigener Servervirtualisierungslösung Oracle VM ist jetzt das Release 3.0 mit neuen Features erschienen.

Das neue Release des lizenzkostenfreien Produkt soll jetzt besser skalierbar sein als sein direkter Konkurrent VMware VSphere 5, nämlich bis zu 128 virtuellen CPUs. Oracle selbst hat bereits Installationen mit bis zu 160 physischen CPUs und 2 TByte RAM auf hauseigenen Sun Fire X4800 Servern demonstriert. Auch das Ausführen von Linux-Gästen soll Oracle zufolge deutlich effizienter sein als unter VSphere.

Neu in der aktuellen Version 3.0 ist außerdem ein Policy-gestütztes Storage-Management in Form eines Plugins und eine zentralisierte Netzwerk-Konfiguration. Mehr als 90 vorbereitete Templates für virtuelle Maschinen sollen außerdem die Administration weiter vereinfachen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neuer Sun-Server von Oracle/Fujitsu

Oracle und Fujitsu kündigen einen neuen und verbesserten Sun-Server M3000 mit der neuesten Sparc64 VII+-CPU an, der 20 Prozent schneller sein soll als der Vorgänger.

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite