Rails 3.2 beschleunigt Entwicklung

23.01.2012

Verbesserungen im neuen Ruby on Rails beschleunigen den Entwicklungsprozess. Zudem ist es die letzte Rails-Version, die Ruby 1.8 unterstützt.

Als besonderes Feature der neuen Version 3.2 heben die Rails-Entwickler den Devloper-Mode heraus, der beschleunigt wurde, indem er nur noch geänderte Klassen neu von der Festplatte lädt. Insbesondere bei großen Rails-Anwendungen sei der Effekt deutlich spürbar. Das Routing, also die Zuordnung von URLs zu Rails-Komponenten, läuft dank der neuen Journey-Engine nun ebenfalls schneller ab. Beim Debugging hilft ein Explain-Modus, der die automatische Erzeugung von Datenbankanfragen aus Objektmodellen aufschlüsselt. Dieses Feature erklärt ein eigener Artikel im Ruby-Weblog.

Die ORM-Schicht Active Record bietet nun, ähnlich wie viele NoSQL-Datenbanken, einen einfachen Key-Value-Store. Der so genannte Tagged Logger erlaubt es, etwa nach Benutzern aufgeschlüsselte Logs zu führen. Außerdem ist Rails 3.2 das letzte Release, das Ruby 1.8 unterstützt. Kommende Rails-Versionen, etwa Rails 4.0, das derzeit als Master-Zweig im Git-Repository entsteht, setzen mindestens Ruby 1.9.3 voraus. Ausführliche Informationen über das neue Release und Informationen zum Update bietet die Seite http://guides.rubyonrails.org/3_2_release_notes.html.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Ruby on Rails 3.1 fertiggestellt

Die neueste Version des Web-Framework Rails hat sich vor allem Performance-Verbesserungen auf die Fahnen geschrieben.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016