Rails 3.2 beschleunigt Entwicklung

23.01.2012

Verbesserungen im neuen Ruby on Rails beschleunigen den Entwicklungsprozess. Zudem ist es die letzte Rails-Version, die Ruby 1.8 unterstützt.

Als besonderes Feature der neuen Version 3.2 heben die Rails-Entwickler den Devloper-Mode heraus, der beschleunigt wurde, indem er nur noch geänderte Klassen neu von der Festplatte lädt. Insbesondere bei großen Rails-Anwendungen sei der Effekt deutlich spürbar. Das Routing, also die Zuordnung von URLs zu Rails-Komponenten, läuft dank der neuen Journey-Engine nun ebenfalls schneller ab. Beim Debugging hilft ein Explain-Modus, der die automatische Erzeugung von Datenbankanfragen aus Objektmodellen aufschlüsselt. Dieses Feature erklärt ein eigener Artikel im Ruby-Weblog.

Die ORM-Schicht Active Record bietet nun, ähnlich wie viele NoSQL-Datenbanken, einen einfachen Key-Value-Store. Der so genannte Tagged Logger erlaubt es, etwa nach Benutzern aufgeschlüsselte Logs zu führen. Außerdem ist Rails 3.2 das letzte Release, das Ruby 1.8 unterstützt. Kommende Rails-Versionen, etwa Rails 4.0, das derzeit als Master-Zweig im Git-Repository entsteht, setzen mindestens Ruby 1.9.3 voraus. Ausführliche Informationen über das neue Release und Informationen zum Update bietet die Seite http://guides.rubyonrails.org/3_2_release_notes.html.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Ruby on Rails 3.1 fertiggestellt

Die neueste Version des Web-Framework Rails hat sich vor allem Performance-Verbesserungen auf die Fahnen geschrieben.

Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Google+

Artikel der Woche

Workshop: Systemhärtung mit Lynis

Um ein System gegen Angriffe abzudichten, muss ein Administrator zahlreiche Komponenten und Konfigurationsdateien auf Lücken abklopfen. Bei dieser Sisyphusarbeit greift ihm das kleine Werkzeug Lynis unter die Arme. Es spürt nicht nur Probleme auf, sondern gibt auch noch Ratschläge zur Abhilfe. (mehr)

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Virtual Academy