Rails 3.2 beschleunigt Entwicklung

23.01.2012

Verbesserungen im neuen Ruby on Rails beschleunigen den Entwicklungsprozess. Zudem ist es die letzte Rails-Version, die Ruby 1.8 unterstützt.

Als besonderes Feature der neuen Version 3.2 heben die Rails-Entwickler den Devloper-Mode heraus, der beschleunigt wurde, indem er nur noch geänderte Klassen neu von der Festplatte lädt. Insbesondere bei großen Rails-Anwendungen sei der Effekt deutlich spürbar. Das Routing, also die Zuordnung von URLs zu Rails-Komponenten, läuft dank der neuen Journey-Engine nun ebenfalls schneller ab. Beim Debugging hilft ein Explain-Modus, der die automatische Erzeugung von Datenbankanfragen aus Objektmodellen aufschlüsselt. Dieses Feature erklärt ein eigener Artikel im Ruby-Weblog.

Die ORM-Schicht Active Record bietet nun, ähnlich wie viele NoSQL-Datenbanken, einen einfachen Key-Value-Store. Der so genannte Tagged Logger erlaubt es, etwa nach Benutzern aufgeschlüsselte Logs zu führen. Außerdem ist Rails 3.2 das letzte Release, das Ruby 1.8 unterstützt. Kommende Rails-Versionen, etwa Rails 4.0, das derzeit als Master-Zweig im Git-Repository entsteht, setzen mindestens Ruby 1.9.3 voraus. Ausführliche Informationen über das neue Release und Informationen zum Update bietet die Seite http://guides.rubyonrails.org/3_2_release_notes.html.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Ruby on Rails 3.1 fertiggestellt

Die neueste Version des Web-Framework Rails hat sich vor allem Performance-Verbesserungen auf die Fahnen geschrieben.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite