Red Hat kauft OpenStack-Dienstleister eNovance

18.06.2014

Der Kampf um die Vorherrschaft in der OpenStack-Welt geht in eine neue Runde.

Wie Red Hat bekannt gibt, hat die Firma einen Vertrag zur Übernahme des OpenStack-Dienstleister eNovance abgeschlossen. Damit beginnt ein neues Kapitel im Streit um die Vorherrschaft im OpenStack-Markt, die Red Hat offensiv anstrebt. Mit eNovance hat Red Hat nun einen neuen Partner mit Erfahrung bei der OpenStack-Implementierung, nachdem die Zusammenarbeit mit der Firma Mirantis von Seiten Red Hats einseitig aufgekündigt wurde

Mit eNovance hat Red Hat bereits 2013 zusammengearbeitet und kürzlich die Kooperation hinsichtlich Netzwerkvirtualisierung mit OpenStack ausgeweitet. Jetzt übernimmt Red Hat den Partner für 50 Millionen US-Dollar in Bar und 20 Millionen US-Dollar in Form von Aktien. Die Übernahme soll noch im Juni abgeschlossen werden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Rackspace kauft OpenStack-Entwickler ein

Durch den Zukauf von Anso Labs gewinnt Rackspace mehr Einfluss bei der OpenStack-Entwicklung.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite