Samba 4.7 ist fertig

26.09.2017

Das neue Samba verwendet per Default die neueste Version des SMB-Protokolls und unterstützt wieder MIT-Kerberos. 

Ab sofort steht die neueste Version 4.7 von Samba zur Verfügung. Dabei haben die Entwickler ihre Software wieder in vielen Aspekten verbessert. So verwendet der Samba-Client jetzt per Default das SMB-Protokoll 3.1.1. Ein Grund dafür ist, dass Microsoft ab Oktober den Support von SMB 1 in seinen Betriebssystemen einstellt.

Neben dem Heimdahl-Kerberos-Server unterstützt Samba jetzt auch wieder MIT-Kerberos, was für diejenigen Linux-Distributionen interessant ist, die nur die MIT-Implementation ausliefern. Vier Jahre haben die Entwickler nach eigenen Angaben daran gearbeitet. Ein paar kleine Features fehlen aber noch.

Verbessert wurde die Implementierung eines Read-only Domain Controllers (RODC), der laut Dokumentation nun einsetzbar ist. 

Alle Neuerungen sind in den Release Notes von Samba 4.7 aufgeführt.  

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite