Squid-Proxy beherrscht nun IPv6

13.09.2010

 In der aktuellen Version des HTTP-Proxy Squid haben die Entwickler unter anderem nativen IPv6-Support implementiert.

 

In der neuesten Version 3.1 des Caching-Proxy Squid haben die Entwickler native Unterstützung für das IPv6-Protokoll implementiert. Ein Feature namens SSL-Bump erlaubt nun das transparente Ent- und Verschlüsseln von SSL-Verbindungen. Die übertragenen Inhalte kann Squid dann per ICAP (Internet Content Adaptation Protocol) näher untersuchen. Für Administratoren von Windows-Netzwerken ist Connection Pinning für NTLM-Authentifizierung interessant, über das das Weiterreichen von Microsoft-Login-Informationen per Proxy möglich wird.

Der Squid-Proxy läuft auf Unix- sowie Windows-Betriebssystemen.

IPv6 , Web
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Mit Red Hat Enterprise Virtualization und oVirt zur Open-Source-VDI-Lösung

Der Enterprise-Linux-Hersteller Red Hat stellt mit RHEV und dem Open-Source-Projekt oVirt ein Management-System für KVM-basierende Open-Source-Virtualisierung zur Verfügung. Damit lassen sich erstmals auch Lösungen für Desktop-Virtualisierung ohne den Einsatz von proprietärer Software realisieren. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure