ADMIN-Tipp: Sudo vergessen?

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Bei Ubuntu werden administrative Befehle üblicherweise mit "sudo" aufgerufen. Wer das nicht gewohnt ist, vergisst den kleinen Zusatzbefehl häufig und muss Programme dann noch einmal neu starten. Unsere Tipps helfen dabei, nachträglich die nötigen Rechte zu erlangen, ohne die bisherige Arbeit in den Papierkorb zu schmeißen.

Ist Ihnen das schon einmal passiert? Sie öffnen mit dem Editor eine Datei, die Schreibrechte für Root erfordern, bemerken das aber erst, nachdem Sie einige Zeilen eingetippt haben. Das ist ärgerlich, denn jetzt bleibt nur, den schon eingegebenen Text in einem anderen Fenster zwischenzuspeichern, die Datei zu schließen und mit "sudo" neu zu öffnen.

Allerdings gibt es aus der Situation einen Ausweg, wenn man Vim verwendet: Beim Speichern statt ":w" einfach ":w !sudo tee %" eingeben. Vim übergibt dann den Inhalt der aktuellen Datei an einen Befehl, in diesem Fall "sudo tee", gefolgt vom aktuellen Dateinamen, der im Vim-Register "%" steht. Damit wird die geöffnete Datei mit den nötigen Root-Rechten wie gewünscht überschrieben.

Vergisst man auf der Kommandozeile einmal das "sudo", kann man mit der History den letzten Befehl wieder zurückholen, mit Ctrl-A an den Anfang der Zeile springen und das fehlende "sudo" eintippen. Einfacher geht das allerdings, wenn man gleich "sudo !!" verwendet, denn das "!!" wiederholt den zuletzt eingegebenen Befehl.

04.04.2012

Ähnliche Artikel

Comments

Zwei

es sind zwei Ausrufezeichen

Geht bei mir nicht

also das mit dem Ausrufezeichen geht bei mir nicht;

$ echo a
a

$ sudo !
[sudo] password for michi:
sudo: !: command not found

comments powered by Disqus
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Google+

Artikel der Woche

Workshop: Aufbau und Inbetriebnahme von Bareos

Bareos ist als Fork des Backup-Klassikers Bacula ein vollständig quelloffenes und freies Werkzeug zur Datensicherung. Neben zusätzlichen Features verschlankt Bareos vor allem die Konfigurations-Dateien und vereinfacht so die Konfiguration. Dieser Workshop führt durch die Inbetriebnahme und Einrichtung des Sicherungstools und zeigt darauf aufbauend ein erstes Backup. (mehr)

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?