Todsicher verschlüsselt mit Tomb

11.02.2011

Tomb hilft auch Desktop-Anwendern beim Verschlüsseln sensibler Daten.

 

Programmierer Denis Roio hat in Version 0.9.2 seines Verschlüsselungstools Tomb (engl. für "Grab") den grafischen Wizard aktualisert, damit er nun Anwender durch das Anlegen so genannter Tombs führt, einzelner verschlüsselter Verzeichnisse, die sich beispielsweise auf USB-Sticks zwischen verschiedenen Rechnern hin- und hertransportieren lassen. Besonderes Merkmal der Tomb-Software ist, dass sich die verschlüsselten Verzeichnisse und die Schlüssel getrennt voneinander aufbewahren lassen.

Tomb wendet sich in erster Linie an Desktop-Anwender und legt deshalb einen Schwerpunkt auf einfache Anwendung. Außerdem steht Tomb beispielsweise im Gegensatz zu Truecrypt mit der GPLv3 unter einer freien Lizenz, wie der Entwickler eigens betont. Der kurz gefasste Quellcode soll Krypto-Experten zur Code-Review einladen. Denis "Jaromil" Roio ist vor allem durch die Entwicklung der Multimedia-Live-CD dynebolic bekannt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Debian-Fork Devuan veröffentlicht Betaversion

Ab sofort ist eine Betaversion der Linux-Distribution verfügbar, die sich wegen Systemd von Debian abgespalten hat. 

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite