Version 1.0 der JVM-Sprache Kotlin veröffentlicht

16.02.2016

Nach mehreren Jahren der Entwicklung hat Jetbrains Version 1.0 seiner JVM-Programmiersprache veröffentlicht. 

Ab sofort ist Version 1.0 der Programmiersprache Kotlin verfügbar. Kotlin wurde von der Firma Jetbrains entwickelt, die die Programmierumgebung IntelliJ als Produkt entwickelt. Kotlin steht unter der Apache-Lizenz als freie Software zur Verfügung und wurde als Alternative zu Java für die Java Virtual Machine (JVM) entwickelt. Dabei ist Kotlin eine vergleichsweise konservative Programmiersprache, die sich in Projekten auch leicht mit Java kombinieren lässt. Kotlin erlaubt es aber, Programme knapper zu formulieren als in Java und bietet einige Konstrukte für sicheres Programmieren, etwa beim Umgang mit Null-Werten.

Laut Jetbrains ist Kotlin für den produktiven Einsatz geeignet und wird auch von Kunden bereits eingesetzt. Der Kotlin-Compiler erzeugt Bytecode für die Java-6-VM und läuft somit auch auf älteren JVM-Installationen. Auch für Android lassen sich Kotlin-Anwendungen schreiben. Support für Kotlin bietet neben der IntelliJ-IDE auch das von Google bereitgestellte Android Studio (das seinerseits auf IntelliJ basiert) und Eclipse. 

Neben Kotlin gibt es noch weitere Programmiersprachen für die JVM, die gerne die Nachfolge von Java antreten würden. Die populärste ist derzeit Scala, das aber sehr komplex ist. Schon seit längerer Zeit im produktiven Einsatz, aber weitgehend unbekannt, ist Gosu, eine JVM-Programmiersprache, die wie Kotlin auf Einfachheit setzt. Zwischen den beiden Extremen ist Ceylon angesiedelt, das wie Scala viele Merkmale einer funktionalen Programmiersprache besitzt und von Red Hat entwickelt wird. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erster Milestone der JVM-Programmiersprache Ceylon veröffentlicht

Zum ersten Mal ist ein funktionierender Compiler der von Red Hat initiierten Java-Alternative verfügbar.

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite