Workshop: Virtuelle Umgebungen mit VirtualBox

Virtualisierung am laufenden Band

Wer an Virtualisierung denkt, hat meist die gängigen Umgebungen wie VMware, Hyper-V oder Xen vor Augen. Doch steht mit VirtualBox eine freie Umgebung zur Verfügung, die sich auf Windows- und Unix-Systemen gleichermaßen nutzen lässt. Die Administration findet per GUI und Kommando-zeile statt. In unserem Workshop purzeln 40 VirtualBox-VMs vom Fließband.
Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

Schon vor sechs Jahren konnte die damalige Version 2.1 von VirtualBox [1] fast alle Betriebssysteme virtualisieren. Inzwischen sind neue Betriebssysteme im Markt erschienen und VirtualBox ist in der aktuellen Version 4.3.20 immer noch in der Lage, alle Systeme für Intel- und AMD-Prozessoren zu virtualisieren. VirtualBox steht unter der GNU General Public License und kann kostenlos verwendet werden. Die Installation der Software gelingt unter Windows, Linux, FreeBSD, Solaris x86 und OS X. In unserem Workshop fokussieren wir uns auf die Installation unter Debian Linux 7.1.0 (64 Bit), Solaris 10 (x86 u11) und Windows 7 (64 Bit). Was VirtualBox jedoch nicht leistet, ist die Live-Migration virtueller Maschinen zwischen Hostsystemen. Hierfür müssen Sie die VMs zunächst herunterfahren.

Hostinstallation mit zwei Komponenten

VirtualBox arbeitet wie auch andere virtuelle Umgebungen mit Host- und Gastsystemen. Zu jedem neuen Release von VirtualBox gibt es ein übergreifendes Toolpaket für alle Hostsysteme sowie ein kompiliertes Paket passend zu der bevorzugten Installationsplattform des Hosts. Für die Nutzung auf Solaris, Linux und Windows müssen wir somit insgesamt vier Pakete direkt von der Herstellerwebseite herunterladen:

»- VirtualBox-4.3.20-96996-Win.exe«

»- VirtualBox-4.3.20-96996-SunOS.tar«

»- virtualbox-4.3_4.3.20-96996_Debian_wheezy_amd64.deb«

»- Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-4.3.20-96996.vbox-extpack«

Um 64 Bit-Gastsysteme anlegen zu können, muss auch das Hostsystem ein 64 Bit-Rechner sein, der entweder die Intel- oder die AMD-Prozessorvirtualisierung beherrscht (Intel VT-x oder AMD-v). Bei Intel gibt es diese Eigenschaft erst seit der Generation i3 aufwärts. So lassen sich auf einem Dual Core-Notebook mit T4200-Prozessor zwar Linux und VirtualBox

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite