Verschlüsseltes Backup mit Duplicity

Eingepackt und abgeschickt

Als konzentrierte Datenhalde sind Backups für Hacker ein besonders lohnendes Ziel. Das kostenlose Backup-Programm Duplicity verschlüsselt deshalb konsequent sämtliche Sicherheitskopien. Damit lassen sich die Backups sogar in einer unsicheren Cloud ablegen.
Mit der heraufziehenden dunklen Jahreszeit beginnt auch wieder die Einbruchsaison. Mit dem Schutz vor digitalen Einbrechern befasst sich IT-Administrator in der ... (mehr)

Duplicity [1] verpackt eines oder mehrere Verzeichnisse in ein Tar-Archiv, verschlüsselt es mit GnuPG und lädt das so erstellte Backup selbstständig auf einen Backup-Server. Signaturen helfen zudem dabei, Manipulationsversuche oder Festplattenfehler aufzudecken. Durch diese Maßnahmen lassen sich die Backups auch auf unsicheren Servern oder in der Cloud einlagern. Mit einigen bekannten Cloud-Diensten spricht Duplicity sogar von Haus aus. Des Weiteren erstellt Duplicity inkrementelle Backups, bei denen die übertragenen Archive ausschließlich die Unterschiede zum jeweils zuvor angelegten Backup enthalten. Das spart nicht nur Plattenplatz auf dem Server, die einzelnen Sicherungen sind auch schneller erstellt. Duplicity steht unter der GNU GPL und lässt sich folglich kostenfrei einsetzen.

Duplicity ist auf Linux und andere Unix-Betriebssysteme zugeschnitten, wie etwa BSD oder OS X. Die meisten großen Linux-Distributionen halten es in ihren Repositories vor. Nutzer von OS X können es etwa über Fink installieren. Für Ubuntu-basierte Distributionen gibt es zudem ein PPA [2] mit der jeweils aktuellen Duplicity-Version. Alternativ lässt sich Duplicity auch recht fix aus seinem Quellcode übersetzen (siehe Kasten "Selbst kompilieren"). Unter Windows funktioniert Duplicity zwar innerhalb der Cygwin-Umgebung, erfasst dort dann aber nicht die spezifischen Eigenheiten des Windows-Dateisystems. Administratoren sollten daher Windows-Systeme möglichst mit einer anderen Software sichern.

Selbst kompilieren

Wer Duplicity 0.7 selbst übersetzen muss oder möchte, benötigt zunächst folgende Programme und Bibliotheken: Python 2 ab Version 2.6 nebst den Entwicklerpaketen (unter Ubuntu im Paket "python-dev"), librsync ab Version 0.9.6 nebst Entwickler-dateien (unter Ubuntu in den Paketen "librsync1" und "librsync-dev"), GnuPG Version 1.x, lftp ab

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite