Windows Server 1709

Seltsame Begegnung

Mit Windows Server 1709 bringt Microsoft eine Art Nachfolger von Windows Server 2016 in die Startlöcher. Doch eine echte Migration ist nicht möglich, keine GUI vorhanden und neben wenigen neuen Funktionen verschwinden Features wie Storage Spaces Direct. Dafür bringt er massive Änderungen im Bereitstellungs- und Supportmodell.
Firmen benötigen zunehmend eine flexible IT, die sich schnell an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt. Der Königsweg dorthin ist die Hybrid Cloud, bei ... (mehr)

Microsoft bietet in Zukunft Win-dows Server über zwei Kanäle an. Der Long Term Servicing Channel (LTSC) stellt die Hauptversionen dar, zum Beispiel Windows Server 2016. Diese sollen in regelmäßigen Abständen alle zwei bis drei Jahre erscheinen.

Kanäle für Windows-Server verstehen

Mit dem neuen Semi-Annual Channel (SAC) stellt Microsoft alle sechs Monate eine neue Serverversion zur Verfügung, wie aktuell erstmalig mit Windows Server 1709. Diese Version enthält neue Funktionen, verfügt aber im Falle von Windows Server 1709 über keine GUI. Die SAC-Neuerungen wandern in die nächste Hauptversion, aber nicht in den Server, auf dem sie aufbauen – in diesem Fall Windows Server 2016. Die Updates für Windows Server 2016 werden also keine neuen Features enthalten, sondern lediglich Sicherheits-, Leistungs- sowie Stabilitätsverbesserungen. Microsoft macht die unterschiedlichen Varianten auch in der Namensgebung kenntlich: Die LTSC-Versionen erhalten als Namen die Jahreszahl der Erscheinung (Windows Server 2016), die SAC-Versionen erhalten als Bezeichnung das Jahr der Erscheinung sowie den Monat (Windows Server 1709). Außerdem stehen in den SAC-Versionen nur die Editionen Datacenter und Standard zur Verfügung. Die Essentials-Edition bleibt den Hauptversionen vorbehalten (LTSC).

Mit LTSC erhalten Unternehmen fünf Jahre grundlegenden Support und fünf Jahre erweiterten Support. Außerdem lassen sich optional zusätzlich sechs Jahre Premium Assurance dazu buchen. Neue Funktionen werden in dieser Zeit aber nicht in die Serverversion integriert. Die nächste Hauptversion von Windows Server wird vermutlich 2019 oder 2020 heißen und alle Funktionen aus den letzten SAC-Versionen enthalten.

Unternehmen, die Server mit Windows Server 2016 zu Windows Server 1709 aktualisieren, wechseln automatisch in den Semi-Annual Channel. Das bedeutet: Für den Server gibt es nur noch 18 Monate

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite