Intel-AMT-Bug bedroht (wenige) Server-Systeme

02.05.2017

Ein etliche Jahre zurückreichender Fehler in einem Management-Modul erlaubt Remote-Exploits gegen Intel-Systeme. Allerdings müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Ein Bug im Management-Modul von Intel-Prozessoren erlaubt es Angreifern, das Remote-Management der CPU zu übernehmen. Damit das klappt, müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein: es müssen eine CPU und ein passendes Chipset verbaut sein, die Intel AMT (Active Management Technology) unterstützen. Außerdem muss der Boardhersteller die passende AMT-Firmware installiert haben.

Intel gibt in dem verlinkten Dokument Hinweise, um herauszufinden, ob das eigene System betroffen ist. Für diesen Fall bietet Intel aktualisierte Firmware-Versionen an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Sicherheitslücke bedroht virtualisierte Systeme auf Intel-Prozessoren

Auf 64-Bit-Prozessoren von Intel gibt es eine Sicherheitslücke, die es Angreifern in Gastsystemen erlaubt die Rechte des Host-Systems zu erlangen. Betroffen sind davon viele Betriebssysteme.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite