Intel-AMT-Bug bedroht (wenige) Server-Systeme

02.05.2017

Ein etliche Jahre zurückreichender Fehler in einem Management-Modul erlaubt Remote-Exploits gegen Intel-Systeme. Allerdings müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Ein Bug im Management-Modul von Intel-Prozessoren erlaubt es Angreifern, das Remote-Management der CPU zu übernehmen. Damit das klappt, müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein: es müssen eine CPU und ein passendes Chipset verbaut sein, die Intel AMT (Active Management Technology) unterstützen. Außerdem muss der Boardhersteller die passende AMT-Firmware installiert haben.

Intel gibt in dem verlinkten Dokument Hinweise, um herauszufinden, ob das eigene System betroffen ist. Für diesen Fall bietet Intel aktualisierte Firmware-Versionen an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Sicherheitslücke bedroht virtualisierte Systeme auf Intel-Prozessoren

Auf 64-Bit-Prozessoren von Intel gibt es eine Sicherheitslücke, die es Angreifern in Gastsystemen erlaubt die Rechte des Host-Systems zu erlangen. Betroffen sind davon viele Betriebssysteme.

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite