Sicherheitslücke bedroht virtualisierte Systeme auf Intel-Prozessoren

13.06.2012

Auf 64-Bit-Prozessoren von Intel gibt es eine Sicherheitslücke, die es Angreifern in Gastsystemen erlaubt die Rechte des Host-Systems zu erlangen. Betroffen sind davon viele Betriebssysteme.

Wie ein Bulletin des US-CERT beschreibt, existiert auf 64-Bit-Prozessoren von Intel eine Sicherheitslücke, die es erlaubt, in virtualisierten Systemen Instruktionen mit den Berechtigungen des Host-Systems auszuführen. Damit ist es möglich von der Ausführungsebene des so genannten Ring 3, Anweisungen im Ring 0 auszuführen. So können Angreifer sich weitergehende Rechte verschaffen und prinzipiell sogar aus der virtualisierten Umgebung in das Hostsystem gelangen.

Betroffen davon sind einige gängige Betriebssysteme und Subsysteme. So betrifft das Problem den Xen-Hypervisor ,der die Sicherheitslücke auch unter Red Hat aufweist. Der FreeBSD-Kernel ist direkt verwundbar, bei Microsoft liegt die Schwachstelle im User Mode Scheduler. AMD-Prozessoren sind von dem Problem anscheinend nicht betroffen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Java-Sicherheitslücke bedroht alle Browser und Betriebssysteme

Angreifer können eine Sicherheitslücke in Java 7 Update 6 ausnutzen, um über verschiedene Browser eigenen Code auszuführen.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016