Krasse Sicherheitslücke im Linux-Kernel blieb jahrelang unentdeckt

19.08.2010

Eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel erlaubte Angreifern Root-Rechte zu erlangen. Jahrelang schlummerte sie im Kernel-Code und wurde erst jetzt entdeckt.

 

Wie im Blog der Security-Firma Invisible Labs berichtet wird, wies der Linux-Kernel einige Jahre lang eine schwerwiegende Sicherheitslücke auf, die es Angreifern erlaubte, Root-Rechte zu erlangen. Dazu brauchten sie nichts weiter als nicht-privilegierten Zugriff auf den X-Server, wie ihn jedes beliebige Desktop-Programm hat. Laut Angaben der Sicherheitsforscher war die Lücke einige Jahre lang im Kernel vorhanden, mutmaßlich seit Einführung der Entwicklungsreihe 2.6. Selbst eine SELinux-Sandbox für den X-Server konnte den Exploit nicht stoppen. Ein Artikel des Bug-Entdeckers Rafal Wojtczuk verrät mehr Details dazu. Er hatte den Fehler während seiner Arbeit an der Virtualisierungslösung Qubes OS entdeckt.

Der Fehler ist in den letzten Kernel-Version 2.6.32.19, 2.6.34.4 und 2.6.35.2, wie auch im anstehenden Kernel 2.6.36 behoben.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat fixt Sicherheitslücke im Linux-Kernel

Red Hat hat einen Bugfix für die kürzlich (wieder)entdeckte Sicherheitslücke im Linux-Kernel veröffentlicht.

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure