Krasse Sicherheitslücke im Linux-Kernel blieb jahrelang unentdeckt

19.08.2010

Eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel erlaubte Angreifern Root-Rechte zu erlangen. Jahrelang schlummerte sie im Kernel-Code und wurde erst jetzt entdeckt.

 

Wie im Blog der Security-Firma Invisible Labs berichtet wird, wies der Linux-Kernel einige Jahre lang eine schwerwiegende Sicherheitslücke auf, die es Angreifern erlaubte, Root-Rechte zu erlangen. Dazu brauchten sie nichts weiter als nicht-privilegierten Zugriff auf den X-Server, wie ihn jedes beliebige Desktop-Programm hat. Laut Angaben der Sicherheitsforscher war die Lücke einige Jahre lang im Kernel vorhanden, mutmaßlich seit Einführung der Entwicklungsreihe 2.6. Selbst eine SELinux-Sandbox für den X-Server konnte den Exploit nicht stoppen. Ein Artikel des Bug-Entdeckers Rafal Wojtczuk verrät mehr Details dazu. Er hatte den Fehler während seiner Arbeit an der Virtualisierungslösung Qubes OS entdeckt.

Der Fehler ist in den letzten Kernel-Version 2.6.32.19, 2.6.34.4 und 2.6.35.2, wie auch im anstehenden Kernel 2.6.36 behoben.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat fixt Sicherheitslücke im Linux-Kernel

Red Hat hat einen Bugfix für die kürzlich (wieder)entdeckte Sicherheitslücke im Linux-Kernel veröffentlicht.

OpenStack-Training

OpenStack-Training - der günstige Einstieg in Cloud Computing

Lernen Sie in unserem eintägigen Training das führende Open-Source-Framework fürs Cloud Computing kennen. Zum Einstiegspreis. Mehr Informationen hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Artikel der Woche

Systeme: So funktioniert der Linux Storage Stack

Abstraktionsschichten sind das A und O beim Design von komplexen Architekturen. Der Linux Storage Stack ist ein hervorragendes Beispiel für gut aufeinander abgestimmte Schichten. Zugriffe auf Speichermedien werden durch eine einheitliche Schnittstelle abstrahiert, ohne Funktionalität einzubüßen. (mehr)

Google+

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?