Sicherheitslücke im Linux-Kernel

20.01.2016

Ein Fehler im Crypto-Code erlaubt lokalen Usern, Root-Rechte zu erlangen. 

Security-Experten der Firma Perception Point haben eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel gefunden, die es lokalen Benutzern erlaubt, Root-Rechte zu erlangen. Es handelt sich um einen Fehler im Code, der den sogenannten Keyring implementiert, der der für die Speicherung von kryptografischen Schlüssel im Kernel verwendet wird.

Die Sicherheitslücke mit dem Code CVE-2016-0728 existiert schon seit 2012 und wurde kürzlich von Perception Point entdeckt. Daraufhin informierten die Sicherheitsexperten das Security-Team des Linux-Kernels und schrieben einen Proof-of-Concept-Exploit. Betroffen sind beispielsweise die Distributionen Red Hat Enterprise Linux / CentOS 7, Debian Linux 8 (Jessie) und 9, Suse Linux Enterprise Server 12, Ubuntu Linux 14.04 LTS (Trusty Tahr), 15.04 (Vivid Vervet) und 15.10 (Wily Werewolf) sowie Opensuse Linux LEAP und 13.2.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Krasse Sicherheitslücke im Linux-Kernel blieb jahrelang unentdeckt

Eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel erlaubte Angreifern Root-Rechte zu erlangen. Jahrelang schlummerte sie im Kernel-Code und wurde erst jetzt entdeckt.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite