Linux: RAID und SSD-TRIM können zu Datenverlust führen

24.07.2015

Missverständnisse zwischen dem RAID- und dem SATA-Treiber können dazu führen, dass Daten beim Speichern verloren gehen. 

Nach einer längeren Untersuchung hat Seunguk Shin von Samsung einen Fehler im Linux-Kernel gefunden, der zur Folge haben kann, dass Benutzerdaten verloren gehen. Ursprünglich hatten Entwickler von Algolia im Juni Datenverluste beim Einsatz von SSDs gemeldet, die den verwendeten Samsung-SSDs zugeschrieben wurden. 

Wie sich nun herausstellt, sind nicht die Samsung-SSDs schuld, sondern ein Missverständnis zwischen dem RAID- und dem SATA-Treiber im Linux-Kernel, die nur auftreten, wenn das SATA-TRIM-Kommando verwendet wird, um nicht mehr verwendete Datenblöcke auf der SSD wieder freizugeben. 

Shin wollte zur Behebung des Fehlers den RAID-Code anpassen, Martin K. Petersen von Oracle schlägt dagegen vor, den Bug stattdessen im generischen Code zur Verarbeitung der BIO-Strukturen zu fixen. 

UPDATE: Petersen hat mittlerweile einen Patch vorgelegt, der das Problem löst, wie Seunguk Shin auf der Mailingliste bestätigte. Jetzt muss der Code noch seinen Weg in einen Release-Kernel finden. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite