Neuer TPC-C-Rekord für Oracle

24.01.2012

Ein Oracle Sun Fire X4800 M2 Server unter Linux hat jetzt in der Klasse x86 einen neuen Datenbank-Weltrekord aufgestellt.

Der Sun Fire X4800 M2 war dafür mit acht Intel Xeon E7-8870 Prozessoren und 4TByte DDR3-Speicher ausgestattet. Er lief unter Oracle Linux mit dem Unbreakable Enterprise Kernel Release 2, Oracle Tuxedo, und einer Oracle Database 11g Release 2. In dieser Konfiguration erreichte er 4 803 718 Transaktionen pro Minute (tpmC) mit einer Preis/Performance-Relation von 0,98 Dollar pro tpmC. Der Oracle Server übertraf damit unter den vormaligen Rekordhaltern sowohl einen 64-Prozessor HP Superdome Server um den Faktor 3 als auch einen HP Proliant DL580 G7 mit Microsoft SQL Server um den Faktor 2,65.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neuer TPC-C-Rekord für Oracle

Oracle hat in dem bekannten Datenbankbenchmark TPC-C einen neuen Bestwert erreicht.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite