OpenWRT und LEDE wollen sich wieder wiedervereinigen

10.05.2017

Das OpenWRT-Projekt und das von ihm abgespaltene LEDE-Projekt sollen künftig wieder eins werden.

Vor einem knappen Jahr haben einige Entwickler des Embedded-Linux-Projekts OpenWRT einen Fork namens LEDE gestartet, der mit die angeblich bei OpenWRT bestehenden Probleme der Entwicklung und des Projektmanagements beheben sollte. Nun wollen sich die beiden Parteien wieder zusammentun und vermutlich künftig wieder unter dem Namen OpenWRT auftreten.

Der Entwickler John Crispin hat auf der LEDE-Entwicklerliste einen entsprechenden Vorschlag gepostet, der bereits die vorangegangenen Diskussionen der Entwickler zusammenfasst und die noch zu klärenden Schritte aufführt. So soll etwa nach einer Übergangszeit das Github-Repository von LEDE wieder abgeschaltet werden. Auch soll geprüft werden, ob die Linux Foundation künftig ein gutes Zuhause für das OpenWRT-Projekt sein könnte. Eine Abstimmung über das weitere Vorgehen soll innerhalb der nächsten zwei Wochen erfolgen.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite