Oracle kündigt neue In-Memory-Option an

10.10.2013

Auf der hauseigenen Konferenz und Messe OpenWorld in San Francisco hat Oracle als bedeutendste Neuerung im Datenbankbereich eine In-Memory-Option vorgestellt.

Oracle vereinigt dabei zwei schon seit Längerem existierende Technologien: Die Ablage kompletter Tabellen im Hauptspeicher und ein spaltenorientiertes Ablageformat (Columnar Format). Die neue Option, die mit dem ersten Patch Release von Oracle 12 im ersten Quartal 2014 verfügbar sein wird, zeichnet sich durch zwei wesentliche Vorteile aus:

  • Zum einen kann die gesamte Infrastruktur der Oracle Datenbank etwa in den Bereichen Backup, Hochverfügbarkeit oder Security zusammen mit der neuen Option verwendet werden. Das ergibt einen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber In-Memory-Konkurrenzprodukten, die für diese Gebiete erst Lösungen neu entwickeln müssen.
  • Zum anderen können bestehende Anwendungen ohne Änderung von dem möglichen Geschwindigkeitszuwachs profitieren.

Ein einfaches "alter table..." kann einer bestehenden Tabelle eine In-Memory-Speicherstruktur hinzufügen (und sie auch wieder entfernen). Das spaltenorientierte Format hat dabei einen ähnlichen Effekt wie ein Index und kann Zugriffe insbesondere aus Analytics- und Reporting-Anwendungen bis über 100mal beschleunigen. Restriktionen bezüglich der verwendbaren SQL-Konstrukte gibt es nicht. Eine zeitintensive Datenmigration findet nicht statt. Scale-Out-Lösungen wie Oracle RAC können weiter benutzt werden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016