Packetfence 5.6 veröffentlicht

14.01.2016

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), ist jetzt in Version 5.6 verfügbar.

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC) enthält in der neuen Version 5.6 neben zahlreichen Bugfixes auch eine Reihe neuer Features. So ist es nun möglich, Fehler bei der RADIUS-Authentifizierung über die GUI zu finden und zu beheben. Auch die Filtereinstellungen lassen sich nun in der GUI bearbeiten. Die Performance bei der Filterverarbeitung wurde außerdem verbessert. Switch Groups erlauben es, Einstellungen gleich einer ganzen Gruppe von Switches zuzuweisen.

Packetfence ist unter GPLv2 lizenziert. Die neue Version 5.6 steht im Quelltext sowie als Pakete für Red Hat Enterprise Linux und Centos 6, Debian 7 und Ubuntu 12.04 zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Packetfence 6.5 ist fertig

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), hat ein neues Release veröffentlicht.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite