Sicherheitslücke in Sudo geschlossen

06.06.2017

Eine kritische Sicherheitslücke in Sudo erlaubt es lokalen Benutzern, Root-Rechte zu bekommen.

Die Versionen 1.8.6p7 bis 1.8.20p1 des Linux-Utilities Sudo weist eine Sicherheitslücke auf, über die lokale Benutzer Root-Rechte erlangen können. Ein in Version 1.8.20.p1 eingeführter Bugfix für das Problem war unvollständig. In der CVE-Datenbank wird der Fehler unter dem Kürzel CVE-2017-1000367 geführt. Laut Qualys, den Entdeckern der Lücke, lässt sich auch der Schutz durch SELinux mit einem Trick umgehen. 

Behoben wurde der Fehler in beispielsweise in den Linux-Distributionen Debian, Ubuntu, Red Hat Enterprise Linux, CentOS und Suse. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Anti-Ransomware-Tools

Ransomware ist nach wie vor eine Plage und das Potenzial, das derartige Schadsoftware besitzt, stellte erst Mitte Mai "WannaDecrypt0r" unter Beweis. Der beste Schutz vor Ransomware sind Backups, doch das wissen auch die Erpresser. Daher begnügen sich diese in Zukunft nicht mehr damit, Dateien "nur" zu verschlüsseln. Vielmehr kopieren sich Angreifer die Daten und drohen mit deren Veröffentlichung. Angesichts zahlloser neuer Varianten lassen sich Virenwächter regelmäßig austricksen. Spezielle Anti-Ransomware-Tools versprechen daher Abhilfe. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite