USA zahlen am meisten für Datenverluste

22.03.2012

Das meiste Geld legen Amerikaner auf den Tisch, um Datenverluste auszugleichen.

Zu diesem Ergebnis kam die Studie "Cost of Data Breach 2011", die das Ponemon-Institut im Auftrag von Symantec bereits zum siebenten Mal durchführte. Es verglich dabei die Kosten für die Kompensation von Datenverlusten in den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Das Ergebnis belegt, dass US-Konzerne rund vier Millionen Euro berappen, um den Verlust wieder gut zu machen. Deutsche Firmen greifen annähernd so tief in die Tasche, sie zahlen etwa 3,4 Millionen Euro. Mit etwas über zwei Millionen Euro liegen die Kosten in Frankreich und Großbritannien deutlich niedriger. Berücksichtigt wurden dabei nicht allein die unmittelbaren Kosten für die Wiederbeschaffung, sondern auch die Verluste durch Abwanderung von Kunden nach einer Datenpanne.

Cyberangriffe und fahrlässige Mitarbeiter sind der Hauptgrund für Pannen: In Deutschland waren in 42 Prozent der Fälle Cyberattacken und Schadsoftware verantwortlich für Datenverluste, gefolgt von fahrlässigen Mitarbeitern und Dienstleistern (38 Prozent). Pro verlorenen Datensatz mussten deutsche Unternehmen letztes Jahr mit 146 Euro rund sechs Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr. Auch die Franzosen griffen tiefer in die Tasche. Sie gaben rund 122 Euro pro verlorenen Datensatz aus – im Gegensatz zu 98 Euro im Vorjahr. Die Ausnahme bilden die USA. Die Kosten fielen dort zum ersten Mal in sieben Jahren von rund 163 Euro in 2010 auf etwa 150 Euro pro Datensatz in 2011.

Ähnliche Artikel

  • Cybercrime wird teurer

    Die HP-Studie "Cost of Cyber Crime" ermittelt einen Kostenanstieg um 16 Prozent gegenüber 2012. Im Mittel dauert die Beseitigung von Angriffsfolgen 22 Tage und kostet 352.500 Euro. Versorger, Finanzdienstleister und Technologieunternehmen erleiden größeren Schaden als Unternehmen anderer Branchen.

  • Urheberrechtsabgaben für Computer festgelegt

    Der Hightech-Verband BITKOM hat sich mit den Verwertungsgesellschaften auf die Höhe der urheberrechtlichen Abgaben für Computer geeinigt

  • Spam ist kein gutes Geschäft

    Eine neue, in der Sommerausgabe des  Journal of Economic Perspectives veröffentlichte Studie kommt jetzt zu dem Schluss, dass Spam zwar weltweit jährlich über 16 Milliarden Euro Schaden verursacht, den Spammern aber lediglich 160 Millionen Euro einbringt.

  • Internet der Energie startet

    Mit der Veröffentlichung einer Studie im Auftrag des Wirtschaftsministeriums fiel der offzizielle Startschuß zum Umbau des Stromnetzes mit intelligenten Zählern (Smart Grid).

  • Wachstumsmotor IT

    Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) meldet, dass der Umsatz der digitalen Wirtschaft in Deutschland seit dem Jahr 2008 um durchschnittlich 10,13 Prozent wächst und bis 2014 auf über 120 Milliarden Euro ansteigt.

Mehr zum Thema

Cybercrime wird teurer

Die HP-Studie "Cost of Cyber Crime" ermittelt einen Kostenanstieg um 16 Prozent gegenüber 2012. Im Mittel dauert die Beseitigung von Angriffsfolgen 22 Tage und kostet 352.500 Euro. Versorger, Finanzdienstleister und Technologieunternehmen erleiden größeren Schaden als Unternehmen anderer Branchen.

Artikel der Woche

SSDs als Cache für Festplattenspeicher

Festplatten sind heute günstig, aber immer noch nicht besonders schnell, SSDs dagegen schnell aber teuer. Der Königsweg liegt derzeit darin, beides zu kombinieren und SSDs als schnelle Caches für Festplatten zu verwenden. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Was halten Sie von Zertifizierungen, die Fachkenntnisse und Fertigkeiten nachweisen?

  • Sie sind in der Praxis nutzlos
  • Sind für uns ein wichtiges Einstellungskriterium
  • Liefern einen Anhaltspunkt für die Qualifikation