VMware gibt Webframework Vert.x frei

11.05.2012

Mit einem neuen asynchronen Webframework macht ein freies Software-Projekt von VMware dem viel gerühmten Node.js Konkurrenz.

Das von VMware gesponsorte Community-Projekt des asynchronen Webframeworks Vert.x hat die stabile Version 1.0 veröffentlicht. Es tritt explizit in Konkurenz zu Node.js, das mit ähnlicher Architektur und Javascript als Programmiersprache für hoch skalierenden Webserveranwendungen bekannt wurde. Im Gegensatz dazu setzt Vert.x auf die Java Virtual Machine (JVM) und bietet dementsprechend mehrere Programmiersprachen. Derzeit sind dies Javascript, Ruby, Groovy und Java. Python, Scala und Clojure sollen demnächst folgen.

Im Unterschied zu Node.js zwingt Vert.x Programmierer nicht dazu, alle Aktionen in einem Event-Loop zu programmieren. Auch blockierende und lange laufenden Funktionen sind alternativ dazu möglich. Anders als Node.js bietet Vert.x von Haus aus Multithreading und skaliert somit leichter automatisch auf mehreren Cores oder Prozessoren. Ein simpler Benchmark des Vert.x-Projektleiters Tim Fox zeigt, dass Vert.x auch in puncto Geschwindigkeit vor Node.js liegt. Vert.x steht unter der Apache-Lizenz 2.0 frei zur Verfügung.

Alle Informationen zu Vert.x und der Quellcode sind unter http://vertx.io/ zu finden. Das Programmierhandbuch gibt es derzeit für Java, Groovy, Ruby und Javascript.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

90 neue Module für Node.js

Die Startup-Firma Browserling hat 90 Module für das Webframework Node.js freigegeben.

Artikel der Woche

Migration virtueller Maschinen

Für die Verwaltung von virtuellen Systemlandschaften kommt in vielen Datacentern immer noch vSphere vom Platzhirsch VMware zum Einsatz. Mit oVirt steht jedoch eine ausgewachsene Open-Source-Alternative zur Verfügung. Auch die Migration der virtuellen Systeme stellt mittlerweile kein Hexenwerk mehr dar. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Was halten Sie von Zertifizierungen, die Fachkenntnisse und Fertigkeiten nachweisen?

  • Sie sind in der Praxis nutzlos
  • Sind für uns ein wichtiges Einstellungskriterium
  • Liefern einen Anhaltspunkt für die Qualifikation